Mit dieser Excel-Tabelle als Vorlage kriegst du deine monatliche Ausgaben in den Griff.

Ich zeige dir, wie du deine monatlichen Ausgaben mit einer Excel-Tabelle als Vorlage ordnest. Lesezeit 9 Min.

D ie monatlichen Ausgaben in den Griff zu kriegen ist eine Aufgabe, die dir schon lange im Kopf herumschwirrt. Du weißt, dass es wichtig ist, eine Übersicht über alle monatlichen Kosten zu haben. Aber irgendetwas hindert dich daran, dieses Thema endlich anzugehen. Und wenn du in dich hineinhörst, weißt du auch ganz genau, was es ist: Die monatlichen Ausgaben zu sortieren ist einfach unglaublich langweilig. 🤭

Warum aber ist es für dich eigentlich so schwierig und langweilig, das Thema der monatlichen Ausgaben anzugehen?

Weil du nicht weißt, wo du anfangen sollst, deine Ausgaben in den Griff zu kriegen und zu ordnen. 

Dir fehlt eine Anleitung, ein erster Startpunkt. Und du hast auch keine Lust ewig lange Excel-Tabellen zu erstellen und dann jeden Monat aufwendig zu pflegen.

Das verstehe ich, denn mir geht es ganz genauso. 😃

Und daher habe ich aus den jahrelangen Erfahrungen meiner Coachings eine Methode (inkl. Vorlage!) entwickelt, die es dir ermöglicht, deine monatliche Ausgaben schnell und ohne viel Arbeit zu sortieren.

Warum du deine monatlichen Ausgaben in den Griff kriegen musst.

Warum brauchst du eine gute Übersicht über deine monatlichen Ausgaben?

Viele Dinge in deinem Leben kannst du planen. Viele aber auch nicht. 😲

Unfälle, Krankheiten, Auszeiten vom Job oder Projekt- und Kundenausfälle bei Selbstständigen zählen zu den Dingen, die du nicht (oder nur bedingt) planen kannst. 

Was du aber hingegen immer planen kannst, sind deine Ausgaben wie Miete, Vertragskosten, Essen, usw. Denn sie kommen jeden Monat aufs Neue in ungefähr der gleichen Höhe auf dich zu.

Um dafür zu sorgen, dass deine planbaren Ausgaben immer (!) von deinem Einkommen gedeckt werden, musst du folgendes unternehmen:

Du musst deine finanzielle Planbarkeit erhöhen.

Ein Beispiel (genauso in meiner Facebookgruppe gesehen), warum es sehr wichtig ist, dass du deine finanzielle Planbarkeit erhöhst:

  • Du lebst von Monat zu Monat ohne deine Einnahmen und Ausgaben zu planen. Geld kommt immer herein. Dein Konto ist gut gefüllt. Alles läuft hervorragend aber es mehren sich langsam die Anzeichen, dass eine Wirtschaftskrise vor der Tür steht. Du spürst die Nervosität am Arbeitsplatz. Entlassungen für Angestellte und weniger Folgeaufträge für Selbstständige werden immer wahrscheinlicher. Sicher ist, du wirst auch andere Jobs und Kunden finden. Aber das braucht Zeit.

Noch ein weiteres Beispiel:

  • Seit Jahren geht es dir gesundheitlich gut. Du ernährst dich hervorragend und machst viel Sport. Wie der Zufall es aber will, knickst du beim Sport mit dem Fuß um. Nichts Schlimmes. Aber du musst eine Zwangspause über mehrere Monate einlegen, damit alles richtig verheilt. Projekte kannst du als Selbstständiger jetzt erstmal nicht mehr annehmen. Und selbst als Angestellter trägt die Krankenversicherung nur einen Teil der Kosten. Du bist dir sicher, dass du wieder vollkommen fit wirst. Aber auch das kostet Zeit.

Baue Rücklagen für Zeiten auf, in denen dein Einkommen schwankt.

Damit du deine regelmäßigen monatlichen Ausgaben im Falle einer ungeplanten Projektpause oder eines Unfalls ganz normal weiter bezahlen kannst, brauchst du folgendes:

Du brauchst Rücklagen.

Diese Rücklagen müssen so hoch sein, dass sie ausreichen, um dir dein Leben (also deine monatlichen Ausgaben☝🏻) über einige Monate ganz normal weiter zu finanzieren.

Damit du aber weißt, wie viele Monate du mit deinen Rücklagen zurecht kommst, musst du zuerst wissen, wie hoch genau deine monatlichen Ausgaben sind.

Spare dir Zeit, indem du deine monatlichen Ausgaben mit einer Tabelle als Vorlage strukturierst.

Aller Anfang ist schwer.

Besonders, wenn es um etwas super Langweiliges wie die monatlichen Ausgaben geht. 😴

Ich weiß das. 🤜🏻🤛🏻

Und aus diesem Grund gebe ich dir eine kleine Starthilfe in Form einer Tabelle als Vorlage für deine monatlichen Ausgaben, mit der du dir viel Zeit und Nerven sparst.

Alternativ zur Tabelle kannst du für die Auflistung deiner monatlichen Ausgaben aber auch z.B. einen einfachen Online-Rechner benutzen.

Diese monatlichen Ausgaben fallen an.

Um deine monatlichen Ausgaben zu erfassen, ist es hilfreich Kategorien zu bilden.

Das macht es einfacher, einen Überblick über all deine Ausgaben zu behalten, ohne dass du dich im Detail verlierst.

Insgesamt gibt es vier wichtige Kategorien, denen du jede Einzelne deiner monatlichen Ausgaben zuordnen kannst.

Alle monatliche Ausgaben können in die folgenden Kategorien zugeordnet werden:

  1. Alles, was sich um deine Wohnung dreht 🏠
  2. Deine Verträge, wie z.B. das Fitnesstudio, Versicherungen oder die BahnCard
  3. Sparen: Hier kannst du z.B. Geld zurücklegen, um dir als Selbstständiger Projektpausen oder als Angestellter berufliche Auszeiten zu finanzieren
  4. Eine Kostenpauschale, die dafür sorgt, dass du auch etwas zu Essen auf dem Tisch hast

Und so sieht die Übersicht der monatlichen Ausgaben in der Tabelle als Vorlage aus:

Die Kosten der Wohnung sind die erste Position in der Tabelle deiner monatlichen Ausgaben.

Deine Wohnung ist die Basis für dein Leben. Ohne Bett, Dusche und Küche geht bei dir gar nichts. Gut so! 🛁

Die Miete ist daher die erste und wichtigste Position deiner monatlichen Ausgaben und muss immer zuerst bezahlt werden.

Zur Miete kommen noch Heizkosten, Stromkosten und Wasserkosten, die mit als monatlichen Kosten in deine Vorlage müssen.

Die monatlichen Ausgaben für die Wohnung als Übersicht zusammengefasst:

  • Miete (inkl. Nebenkosten)
  • Heizkosten / Gas 🔥
  • Strom ⚡️
  • Wasser (sofern nicht in den Nebenkosten enthalten) 🌊
  • GEZ (kommst du nicht drum herum 😭)

In der Tabelle der monatlichen Ausgaben sind die Kosten der Wohnung als Vorlage so aufgelistet:

Monatliche Ausgaben für ein eigenes Haus oder eine eigene Wohnung ähneln denen einer Mietwohnung.

Bei den monatlich anfallenden Ausgaben für ein Haus oder eine Wohnung, die du dir gekauft hast, verhält es sich wie mit den Kosten für eine Mietwohnung.

… Nur das sich die Positionen inhaltlich etwas unterscheiden. Statt der Miete fällt jetzt z.B. die Rate für einen Kredit an. 🙃

Wichtig bei einem Eigenheim ist, dass du Geld für Reparaturen zurücklegst.

In einem Haus oder einer Wohnung fallen ja immer mal wieder kleine oder auch größere Sachen an, die repariert werden wollen. Die Heizung geht kaputt, ein Fenster geht zu Bruch oder das Dach fällt ab. 🏚

In solchen Momenten wirst du froh sein, wenn du vorsorglich jeden Monat etwas Geld zurückgelegt hast, um diesen kleinen Katastrophen ganz entspannt abzufangen.

Wieviel Geld du für solche Mini-Katastrophen zurücklegen sollst, ist schwierig zu beantworten.

Hier jedoch ein bewährter Tipp, wie du unregelmäßige Kosten des Hauses oder der Wohnung als monatlichen Ausgaben mit in deine Tabelle bekommst:

Rechne alle Kosten, die z.B. für Reparaturen im letzten Jahr angefallen sind zusammen und teile sie durch 12 Monate.

Nachfolgend noch ein paar Beispiele für monatliche Kosten eines Hauses oder einer Eigentumswohnung, die im Unterschied zu einer Mietwohnung anfallen können:

  • Monatliche Rate für einen Kredit
  • Sparrücklagen für Reparaturen und Sanierungen
  • Kosten für die Gartenpflege 🌿
  • Haushaltshilfen
=

Mein Tipp:

Um nicht den Überblick über deine monatlichen Ausgaben zu verlieren, empfehle ich dir das Konto von N26*. Ich nutze es selbst und bin sehr zufrieden.

Monatliche Ausgaben für deine Verträge sind die zweite Position in deiner Vorlagen-Tabelle.

Du hast ein Dach über den Kopf, es ist warm und du kannst Duschen.

Das Wichtigste haben wir. ✅

Aber es gibt noch ein paar mehr monatliche Ausgaben, die dir das Leben erst so richtig angenehm machen.

Der zweitwichtigste Bereich in der Tabelle deiner monatlichen Ausgaben sind die Vertragskosten.

Kosten für Verträge beinhalten in deiner Tabelle alle monatlichen Ausgaben, die durch einen Vertrag verursacht werden, der eine Laufzeit hat und monatlich die gleichen Kosten verursacht.

Hier eine Liste, die du als Vorlage für deine Vertragskosten nehmen kannst:

  • Fitnessstudio (als ob 😃)
  • Internet
  • Spotify
  • Netflix 📽
  • Handy
  • Bahncard 🚂
  • Monatsfahrkarte
  • Haftpflichtversicherung
  • Berufsunfähigkeitsversicherung

In der Excel-Vorlage sehen die monatlichen Ausgaben für Verträge dann in der Übersicht so aus:

Als Nächstes kommen die monatlichen Kosten für Essen, Trinken usw. in deine Tabelle.

Deine Wohnung ist bezahlt und Netflix läuft auch.

Was willst du mehr?

Essen wäre z.B. eine gute Idee oder eine Hose, damit du in der U-Bahn nicht schief angeschaut wirst. 👖

Diese und noch ein paar weitere Positionen deiner monatlichen Ausgaben fässt du in deiner Excel-Tabelle als „Monatspauschale“ zusammen.

In der Monatspauschale sind folgende Positionen enthalten:

  • Essen/Trinken
  • Freizeit
  • Klamotten
  • Diverses (z.B. Geschenke, technische Geräte oder Möbel)

Aber Achtung! ☝🏻

Nutze auf keinen Fall eine zu detaillierte Aufteilung in deiner Vorlage monatlicher Ausgaben.

Sei bei der Monatspauschale nicht zu kleinteilig, sonst geht dir das Gefummel mit den winzigen Budgets schnell auf die Nerven. 🤯

Nutze vielmehr eine allgemeine Monatspauschale (z.B. 800 € insgesamt) für Essen/Trinken, Freizeit, Klamotten und Diverses. 

Eine allgemeine Pauschale spart dir viele Zeit und Nerven und sorgt dafür, dass du deine Tabelle wirklich (!) als Vorlage für deine monatlichen Ausgaben nutzt. 

Und so sieht die Monatspauschale (ganz einfach als Pauschale zusammengefasst) dann in der Tabelle der monatlichen Kosten aus:

Nimm Sparen als monatliche Ausgabe unbedingt in deine Excel-Vorlage mit auf.

Sparen ist unglaublich langweilig! 😴

Sparen ist Altersvorsorge, 2 Mal im Jahr in den Urlaub fahren und ein Immobilienkauf in 20 Jahren.

Nein! ⛔️

Sparen ist Freiheit.

Und deine Freiheit ist dir doch ganz besonders wichtig oder?

Mit starken Rücklagen und Ersparnissen kannst du dir z.B. als Selbstständiger Projektpausen oder als Angestellter lange berufliche Auszeiten finanzieren und so mehr Freiheit für dich gewinnen. 🏝

Je mehr Geld du in deinen monatlichen Ausgaben für das Sparen vorsiehst, desto freier wirst du.

Jeden Euro, den du heute sparst, verschafft dir morgen ein bisschen mehr Freiheit.

Und wäre es nicht ein unglaubliches Gefühl, wenn du einfach mal aussetzen könntest und endlich die kleine Reise machst, die dir schon so lange im Kopf herumgeistert?

Aber Auszeiten sind nur ein kleiner Teil deiner Freiheit.

Hier noch ein paar (nicht langweilige) Beispiele zum Eintragen in deine Excel-Vorlage, auf die du monatlich sparen kannst:

  • Rücklagen für lange berufliche Auszeiten und Projektpausen (Reisen, Weiterbildungen, einfach mal nichts machen)
  • Sparen für einen Umzug in eine gemütlichere Wohnung
  • Endlich mal wieder einen neuen Laptop oder Handy kaufen
  • Langfristiger Vermögensaufbau mit ETFs
  • Investieren in P2P-Kredite

Und so sieht das Sparen als monatliche Ausgaben in der Excel-Vorlage aus:

Wenn du noch andere monatliche Ausgaben hast, nimm sie einfach mit in die Excel-Tabelle auf.

Jeder lebt anders.

Die Tabelle als Vorlage für deine monatlichen Ausgaben ist ein Muster. Du kannst (und sollst) sie jederzeit an deine individuellen Bedürfnisse anpassen.

Sofern du aber noch andere schöne Dinge in deinem Leben hast, die regelmäßig die gleichen Kosten verursachen, nimm sie einfach mit in die Tabelle als Vorlage monatlicher Kosten auf. ✅

Alle Kosten, die jeden Monat in ungefähr der gleichen Höhe wiederkehren, gehören in deine Tabelle monatlicher Ausgaben.

Ich versuche dich ein wenig zu inspirieren und liste dir nachfolgend noch ein paar andere Beispiele auf, die du als Vorlage in deiner Excel-Tabelle mit aufnehmen kannst:

  • Monatliche Kosten für einen Hund oder eine Katze
  • Kosten eines Autos (Sprit, Versicherung, Reparaturen, Wertverlust)
  • Monatliche Ausgaben für ein Kind oder ein Baby (Einrichtung fürs Kinderzimmer, Kindergartengebühren, Sparen für den 18. Geburtstag)

Niemand kann dir sagen, wie hoch deine monatliche Ausgaben sein sollen.

Wieviel Geld darfst du für deine Wohnung, Essen/Trinken, Klamotten und den ganzen anderen Kram ausgeben?

Du wünscht dir, dass dir jemand eine genau Zahl nennt, an die du dich halten kannst. 🧮

Aber die brauchst du gar nicht.

Vergiss Richtwerte, wieviel du im Monat für die Wohnung oder dein Essen ausgeben sollst.

Eine der ersten Dinge, die ich dazu in meinen Coachings vermittle ist folgendes:

Gib so viel Geld aus, wie du willst.

Was wirklich wichtig ist, ist welchen persönlichen Wert die Dinge für dich haben, für die du Geld ausgibst.

Ein Beispiel:

  • Vielleicht hat gutes (und teures) Essen einen hohen Stellenwert für dich. Vielleicht brauchst du deinen teuren Bio Granatapfel jeden Morgen im Smoothie um fit und kreativ zu sein. Was, wenn dich genau dieser Granatapfel so motiviert, dass du direkt nach dem Frühstück als Selbstständiger deinen Auftrag abschließen kannst oder als Angestellter voller Energie ins Büro kommst?

Noch ein Beispiel:

  • Vielleicht gibt dir dein (teurer) Yogakurs einmal die Woche genau die Motivation, die du brauchst, um direkt nach der Sporteinheit voller Optimismus dein größtes ToDo aus deiner Aufgabenliste abzuarbeiten.

Wäre dir die Erreichung deiner persönlichen und beruflichen Ziele nicht die 4 Euro für den Granatapfel oder die 60 Euro für den Yogakurs wert? 🚀

Die Frage ist nicht, ob Dinge zu teuer für dich sind, sondern welchen Wert sie für dich haben.

Investiere in dich. Investiere in das, was dich besser macht und in die Dinge, die es dir wert sind. 

Spannende Diskussionen dazu gibt es auch in meiner Facebookgruppe

Verschaffe dir mit Hilfe eines guten Kontos Überblick über deine monatlichen Ausgaben.

Die Tabelle als Vorlage für deine monatlichen Ausgaben ist eine gute Hilfe, um dir einen Überblick über all deine monatlichen Kosten zu verschaffen.

Doch die Arbeit fängt noch etwas früher an. ☝🏻

Ein guter Überblick über deine monatlichen Ausgaben setzt voraus, dass du auch ein gutes Konto hast.

Viele Banken haben schlechte Apps, die eine Übersicht über deine monatlichen Ausgaben komplex und zeitaufwendig machen.

Im schlimmsten Fall hat deine Bank so eine schlechte App, dass du dich lieber an den Kontoauszugsdrucker stellst, um eine Übersicht über deine monatlichen Ausgaben zu bekommen. 😃

Daher mein persönlicher Rat an dich:

Eröffne ein Girokonto bei N26*.

Die Banking-App von N26 ist sehr einfach zu bedienen und du kannst deine Zahlungen immer übersichtlich und schnell aufrufen.

=

Meine Empfehlung:

N26* ist eine meiner Empfehlungen, die ich dir für eine bessere Übersicht über dein Konto ans Herz legen kann. Schau es dir unbedingt mal an.

Als Inspiration verrate ich dir meine monatlichen Ausgaben.

Du weißt selbst am Besten, wofür du dein Geld ausgeben willst. Trotzdem möchte ich dir eine kleine Starthilfe für deine Tabelle monatlicher Ausgaben geben und habe dir dazu eine Übersicht meiner monatlichen Kosten als Vorlage aufgelistet:
Wohnung

1.034,50 EUR

Miete880 EUR
Wasser23 EUR
Gas (Alternativ Heizkosten)71 EUR
Strom43 EUR
GEZ17,50 EUR
Verträge

281 EUR

Sportspaß10 EUR
Internet17 EUR
Spotify5 EUR
Netflix (Premium natürlich 😃)16 EUR
Handy47 EUR
Bahncard5 EUR
PHV7 EUR
BU-Versicherung107 EUR
Monatsfahrkarte67 EUR

Sparen

700 EUR

Erhöhung der Reserve100 EUR
Sparen in ETF-Sparplan500 EUR
Sparen in P2P-Kredite100 EUR
Monatspauschale800 EUR
Gesamte monatliche Ausgaben2.815,50 EUR

Meine Empfehlungen an dich aus diesem Beitrag.

R

Behalte den Überblick.

Wirf einen Blick in meine persönlichen Empfehlungen. Nutze N26* als Konto, um einen schnellen Überblick über deine monatlichen Ausgaben zu bekommen.

R

Benutze eine Vorlage.

Lade diese Tabelle als Vorlage herunter, um deine monatlichen Ausgaben aufzuschreiben.

R

Profitiere von meiner Erfahrung.

Bewirb dich für ein kostenloses Erstgespräch bei mir und lass uns deine finanziellen Herausforderungen zusammen angehen.

R

Lerne etwas dazu.

Komm in meine Facebookgruppe und tausche dich mit anderen Freelancern und Freiberufler aus.

Geschrieben von Sascha

Hi, ich bin Sascha 👋🏻 und ich zeige dir, wie du als Freelancer deine finanzielle Planbarkeit erhöhst und du es trotz Einkommensschwankungen schaffst, starke Rücklagen und eine sichere Altersvorsorge aufzubauen.

Lies gleich weiter.

4 Kommentare

  1. Andy

    Hallo Sascha,

    danke für diesen informativen Artikel. Auch ich bin gerade dabei Ordnung in meine Finanzen zu bringen.

    Antworten
    • Sascha

      Hi Andy, freut mich zu hören, dass dir der Artikel hilft. Wo siehst du denn aktuell deine größte Herausforderung bei der Ordnung deiner Finanzen? Beste Grüße. Sascha

      Antworten
  2. Luisa

    Das ist wirklich ein wichtiger Post. Ich werde das auf alle Fälle mal ausprobieren, damit ich alle Ausgaben weiß.
    Liebe Grüße
    Luisa

    Antworten
    • Sascha

      Gerne, Luisa! Freut mich sehr, wenn dir die Tabelle als Vorlage für deine monatlichen Ausgaben hilft.

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.