Der Märchenletter

Alle neuen Bankenmärchen, Infos und Updates direkt per E-Mail an Dich!

ZapiszZapisz

Geld investieren: Rotkäppchen und der böse Inflations-Wolf

Was du hier lernst...
In diesem Märchen lernst du alles übers Geld investieren und wie du mehr aus deinem Geld machst. Folgst du dieser Anleitung, schaffst du dir für deine Wünsche und Ziele im Leben eine finanzielle Basis.

Rotkäppchen war ein sehr fleißiges Mädel. Tag für Tag, Woche für Woche und Monat für Monat brachte sie ihrer Oma Wein und Kuchen in den Wald. Ihre Oma lebte allein in einem gemütlichen Häuschen. Das hatte sie sich verdient. Ihr Leben lang war sie sehr sparsam, stopfte ihre Kohle immer ins Kopfkissen und genoß nun ihren Ruhestand. So sparsam wie Rotkäppchens Oma auch war, so spendabel zeigte sie sich auch. Rotkäppchens Lieferdienste belohnte die Oma immer reichlich mit ein paar extra Euros.

Ihr verdientes Geld stopfte auch Rotkäppchen fleißig ins Kopfkissen. Damit sie es nicht immer mit nach Hause schleppen musste, ließ sie es gleich bei der Oma im Wald. Vom Geld investieren hatte Rotkäppchen keine Ahnung. Warum auch? Das Geld war doch im Kopfkissen sicher.

So hat es schon ihre Oma gemacht und damit ist sie bis heute ganz gut gefahren. Immerhin kann sich die Oma ein schönes kleines Häuschen im Wald leisten und hat ihre Ruhe.

Voller Hoffnung fütterte Rotkäppchen über Jahre das Kopfkissen mit ihren hart erarbeiteten Ersparnissen.

Irgendwann würde sie sich auch so ein schönes kleines Häuschen wie die Oma leisten können.

Eines Tages hörte Rotkäppchen vom bösen Inflations-Wolf, der durch den Wald streifen sollte. Gesehen hatte sie ihn noch nicht. Aber ein befreundeter ETF-Jäger warnte sie. Der böse Inflations-Wolf schien ein fieser Kerl zu sein.

Er war als das „Arschloch des Waldes“ verrufen, klaute den Schulkindern ihr Essensgeld und trank wohl auch mal gern einen über den Durst.

Sie ignorierte die Warnungen. Was kann der böse Inflations-Wolf schon anrichten? Ihr Erspartes war bei der Oma sicher im Kopfkissen versteckt.

Eines Tages spielte sie mal wieder Essens-Taxi für ihre Oma und spazierte nichtsahnend durch den Wald.

Plötzlich sah sie ihn: den bösen Inflations-Wolf. Anders als der Jäger beschrieben hatte, sah der Wolf gar nicht so böse aus.

Fast wirkte er charmant. Rotkäppchen fürchtete sich ein wenig, lief jedoch nicht weg.

Inhalt


Der böse Inflations-Wolf interessierte sie.

Sie kamen ins Gespräch. Der Inflations-Wolf fragte sie wo sie denn hingehe.

Rotkäppchen, die wie auch beim Geld investieren naiv war, gab eine ehrliche Antwort. Sie erzählte ihm auch von ihrem Job als Liefer-Taxi und den Ersparnissen, die sie immer zurücklegte.

Nach dem Gespräch mit dem Inflations-Wolf ging Rotkäppchen an diesem Tag noch einen kleinen Umweg über die Blumenwiese um der Oma noch ein paar Tulpen mitzubringen. Die mochte sie doch so gern.

Der Inflations-Wolf witterte, dass bei der Oma ein fetter Schatz liegt.

Geldscheine schmeckten ihm besonders gut.

Jahrelang zusammengespartes Geld wartete darauf verfuttert zu werden. hmmm… Rotkäppchen kam nach einer Weile mit einem riesen Strauß Tulpen bei ihrer Oma an.

Rotkäppchen merkte, dass etwas nicht stimmte…


Es stank ganz merkwürdig im Haus. Lag es an der Oma?

Sollte sie jetzt doch lieber ins Altersheim?

Gerade als sie darüber nachdachte, welches Altersheim wohl das günstigste wäre, sah sie ihn, den bösen Inflations-Wolf.

Bis oben hin vollgefressen und leicht angetrunken lag er in einer Ecke.

Neben ihm die Reste von zerfetzten Geldscheine.

Hat er etwa die ganzen Ersparnisse von Rotkäppchen weggeknuspert? Jahrelang hatte Rotkäppchen ihr Geld gespart. Auch sie wollte sich doch von ihren Ersparnissen ein ruhiges Häusschen im Wald kaufen. Und jetzt war alles weg.

Dieser asoziale Wolf… Wie konnte sie nur so naiv sein? Gerade als sie am Boden zusammenbrechen wollten, stieß der ETF-Jäger die Haustür auf.

Er ertappte den bösen Inflations-Wolf auf frischer Tat. Im Handumdrehen erlegte der ETF-Jäger den Inflations-Wolf und rettete die Ersparnisse vor der Vernichtung.

Rotkäppchen war erleichtert und schwor sich, nie wieder ihr Geld so leichtfertig zu sparen. Hilfsbereit wie der ETF-Jäger war, erklärte er ihr was man beim Geld investieren beachten muss.

Machst du es wie Rotkäppchen?


Liegt all dein Geld auf dem Girokonto herum und du weißt nicht wohin sonst damit?

Sparbuch, Tagesgeldkonto und der ganze andere Kram bringen überhaupt nichts und sind zu kompliziert. Es lohnt sich nicht, das Geld anzulegen oder auf schlecht verzinste Tagesgeldkonten zu überweisen.

Das dauert immer so lange, bis das Geld da ist und danach fehlt dir irgendwie der Überblick über dein Geld. Außerdem brauchst du dein Geld immer griffbereit.

Die Waschmaschine geht kaputt. Das Smartphone ist runtergefallen oder der nächste Urlaub steht an. Da willst du nicht erst ewig lang versuchen an dein Geld heranzukommen.

Du brauchst dein Geld hier, heute und jetzt immer verfügbar


Geld investieren kommt für dich nicht in Frage.

Du weißt noch nicht mal was genau das eigentlich bedeutet und wie das geht. Trotzdem hast du ein schlechtes Gefühl, wenn du ans Geld investieren denkst.

Das ist doch sehr riskant oder? Und da gibt es viele Fallen. Davon lässt du lieber die Finger. Sollen sich die anderen an der Börse beim Geld investieren ruhig die Finger verbrennen. Du machst das nicht. Du bist schlauer. Du investierst kein Geld.

Ist das wirklich schlauer?

Lies doch später weiter...

Lass dir den Artikel einfach als PDF-Datei an deine E-Mail-Adresse senden und lies ihn später zu Ende.

Was passiert mit deinem Geld, wenn du es auf deinem Girokonto über Jahre parkst?


Du denkst, Rotkäppchen und der böse Inflations-Wolf ist ein Kindermärchen und das kann dir nicht passieren?

Genau in diesem Moment futtert der dicke, böse Inflations-Wolf deine Ersparnisse auf dem Girokonto auf. Dieser Penner! Aber warum frisst der an deinen Ersparnissen herum? Soll er doch die anderen fressen!

Der böse Inflations-Wolf knabbert genüßlich an allen Ersparnissen, die dumm auf dem Konto herumliegen. Einige Geldanlagen schmecken besser als andere.

Geld auf dem Girokonto schmeckt wie ein vier cm dick beschmiertes Nutellabrot. Auf investiertes Geld steht der Inflations-Wolf gar nicht. Der Geschmack erinnert ihn an ungewaschene Füße.

Vor kurzem habe ich ein Girokonto gesehen, an dem der Inflations-Wolf zehn Jahre herumgefuttert hat. Der Kontoinhaber, die arme Sau, hatte zu Beginn noch 5.000 Euro auf seinem Konto. Nach zehn Jahren waren noch 4.300 Euro übrig. 700 Euro einfach weg. Für nichts!

Hast du auch 700 Euro zu verschenken?

Merke...
Geld auf dem Girokonto liegen lassen kostet Geld, weils dem Inflations-Wolf schmeckt. Investiertes Geld rührt der Inflations-Wolf nicht an.

Geld ist dir scheißegal


Lass das Geld doch liegen. Dann sind es in zehn Jahren 700 Euro weniger. Spielt keine Rolle…

Wer weiß schon was in zehn Jahren ist? Gibt es da noch den Euro? Vielleicht bist du dann gar nicht mehr in Deutschland. Vielleicht bist du auf Reisen.

Jetzt viel Zeit investieren um den bösen Inflations-Wolf aus deinem Konto zu schmeißen nur um ein paar Euro zu sparen? Für was? Altersvorsorge oder Rente? Nö…. Keine Lust! Lieber die nächste Reise planen!

Du schickst Kurznachrichten in Sekunden um die Welt, kannst dir jeden Song sofort herunterladen und bestellst dein lieblings Sushi mit drei Klicks.

Länger als die zwei Jahre deines Handyvertrages denken? Unmöglich! Wen interessiert was in zehn, 20, 30 oder 40 Jahren ist? Warum solltest du etwas gegen den Inflations-Wolf unternehmen?

Über solche langfristigen Dinge wie Rente oder Altersvorsorge willst du dir jetzt noch gar keine Gedanken machen. Das kannst du auch noch locker in fünf, zehn oder 15 Jahren.

Jetzt möchtest du viel lieber die Welt sehen, nach dem Sinn des Lebens suchen und dich nicht mit einem schlechten Kaffee von deinem Bankberater vollquatschen lassen.

Du weißt ja sowieso was die Typen bei der Bank von dir wollen.

Altersvorsorge… Rente… bla bla bla. Das hast du alles schon tausend Mal gehört.

Dir ist bewusst, dass du später eine kleine Rente kriegst


Obwohl du noch nicht so lange im Job bist, wirst du schon von allen Seiten mit dem Thema gelangweilt.

In den Nachrichten, von deinen Eltern und Freunden hörst du immer wieder, dass die Rente nicht sicher ist.

Na und?

Mal ehrlich… du hörst jeden Tag in den Nachrichten von Katastrophen und Unfällen auf der Welt. Irgendwo passiert immer etwas schreckliches.

Wenn du dir über all diese Dinge Sorgen machen würdest, hättest du keine Zeit mehr für was anderes. Du kannst die Dinge nicht ändern.

Mit der Rente ist es genauso. Du kannst an einer kleinen Rente nichts ändern.

Kleine Rente hin oder her. Du bist überzeugt, dass du später schon irgendwie über die Runden kommen wirst!

Bis du mit der Rente an der Reihe bist, hat sich sowieso alles noch 20 Mal geändert.

Heute brauchst du nicht viel Geld zum leben. Das wird in 30 Jahren nicht anders sein. Auto? Spielt keine Rolle! Doppelhaushälfte im Grünen? Klischee! Markenklamotten? Die alte Jeans tuts auch! Du kommst mit wenig zurecht.

Warum also Sorgen um etwas machen, wenns doch gar keinen Grund dafür gibt?

Geld ist dir scheißegal.

Wichtig ist dir, dass du ein schönes Leben hast, die Welt siehst, dich mit Freunden triffst und essen gehst. Hier. Heute. Jetzt.

Sind dir deine Träume scheißegal?


Liebst du deine Freiheit?

Träumst du gern von einem Leben, in dem du endlich das tun kannst, was du willst? Und hasst du deine Zeit in einer bedeutungslosen Arbeit zu verschwenden?

Du weißt, dass du viel mehr kannst, als du gerade leistest. Am liebsten würdest du mit deinem Können die Welt verändern und sofort losziehen.

Geld ist dir nicht wichtig. Aber es hindert dich daran sofort loszuziehen und dein Ding zu machen. Manchmal ist es halt nicht so einfach wie man sich das denkt, nicht wahr?

Du musst arbeiten um zu leben. Das dumme dabei ist: Man lebt gleichzeitig nur um zu arbeiten.

Wie schön wäre es, wenn du dich voll auf das konzentrieren könntest, was dir Spaß macht. Endlich aus dem Hamsterrad auszubrechen. Etwas Sinnvolles zu arbeiten und nicht mehr nur seine Zeit zu verschwenden.

Eine Frage: Wieso investierst du dann nicht heute, jetzt und hier in deine Träume und deine Freiheit?

Geld investieren heißt deine Träume zu verwirklichen


Ist über Geld nachzudenken immer noch langweilig, wenn du dir einen Teilzeitjob leisten könntest um in deiner zusätzlichen Freizeit an deinen Träumen zu arbeiten?

Hast du noch immer keine Lust dich mit langfristigen Sachen zu beschäftigen, wenn du dir in fünf Jahren eine berufliche Auszeit nehmen könntest, um die Welt zu bereisen?

Endlich die Orte zu sehen, die du schon immer mal besuchen wolltest?

Glaubst du noch immer daran, dass alles schon irgendwie gutgehen wird, wenn du dir vorstellst, wie es ist Kinder zu haben?

Stell dir vor wie es wäre, wenn du die ersten Jahren bei deinen Kindern sein könntest, ohne auf Geld achten zu müssen. Oder würdest du lieber bis 19 Uhr arbeiten um genug Geld für deine Familie zu haben?

Ich weiß, dass du gerne kurzfristig denkst, die Dinge auf dich zukommen lässt und nicht alles neun Mal planst. Aber um deine Träume zu verwirklichen und deine Wünsche zu erfüllen musst du beim Geld investieren länger als fünf Meter Feldweg denken.

Willst du deine Träume sorgenfrei leben, brauchst du Geld. Und so gern du das auch hättest, das Geld wird dir nicht einfach so zufliegen.

Unternimm etwas, um frei zu sein und tun zu können, was auch immer du willst. Diese Entscheidung kannst du hier, jetzt und sofort treffen. Du musst es nur wollen.

Sag „ja“ zu deinen Träumen. Ich zeige dir, wie du sie dir leisten kannst.

Merke...
Die Zeit, die du heute beim Geld investieren verlierst, wird dir morgen beim Leben deiner Träume fehlen.

Anstatt dein Geld auf dem Girokonto alt werden zu lassen, solltest du dein Geld investieren


Ja richtig gehört. Geld investieren.

Und um deine größte Sorge gleich vorweg zunehmen: Ja das hat etwas mit Börse zu tun. Um dein Geld gegen den bösen Inflations-Wolf zu schützen hilft nur Geld investieren.

Ziemlicher Schock mit dem Geld investieren oder?

Du hattest die leise Hoffnung, dass du es ohne Börse, Wertpapiere, Aktien und das ganze Teufelszeug schaffst.

Geld investieren heißt Geld verlieren.

Das ist fest in deinem Kopf fest verankert.

Lass mich raten… als du „Börse“ gehört hast, war dein erster Gedanke „Mach ich sowieso nicht“?

Börse“. Das Wort findet sich in deinem Wörterbuch zusammen mit „Hölle“, „Sünde“, „Apokalypse“, gleich hinter „Bankberater„.

Du verstehst die Börse nicht. Und du willst sie auch nicht verstehen. Egal welche tollen Argumente du hier lesen wirst, du bist sicher, dass die Börse direkt aus der Hölle stammt. Börse ist scheiße. Geld investieren ist scheiße. Punkt. Aus.

An der Börse Geld investieren ist der beste Weg deinen Träumen eine finanzielle Basis zu verschaffen


Aber da gibt es ein Problem: Du hast mächtig Schiss vorm Geld investieren.

Das Gefühl etwas zu verlieren nimmst du doppelt so stark wahr, wie das Gefühl etwas zu gewinnen.

Denk mal an die letzten Nachrichten, die du gesehen oder gelesen hast. Du erinnerst dich viel intensiver an die schlimmen Meldungen, als an die guten. Kannst du dich überhaupt an eine positive Nachricht erinnern? Im Leben sind immer die negativen Erfahrungen die, die man nie mehr vergisst.

Auch beim Geld investieren denkst du sofort an Verlust, Finanzkrise und Armut, statt an Träume, Wünsche und Reichtum.

Merke...
Du musst Geld investieren um dem Inflations-Wolf den Mittelfinger zeigen zu können!

Du hast Angst vorm Geld investieren


Du hast Angst, dein Geld in ein schwarzes Loch zu werfen, das du nicht verstehst und du am Ende ohne irgendwas dastehen könntest.

Und weißt du was? Das ist gut so! Angst ist ein sinnvoller Begleiter in unserem Leben. Früher als der Säbelzahntiger vor deiner Höhle gelauert hat, hast du auch Angst gehabt. Und das hat dir schließlich das Leben gerettet.

Diesen Instinkt hast du bis jetzt in dir behalten. Auch heute musst du auf die Dinge achten, die gefährlich für dich sind und dein Leben bedrohen. Du kennst solche ernsten Situationen wenn z.B. das Nutella zuhause ausgeht.

Du denkst, dein Geld ist automatisch verloren, wenn du es an der Börse investierst. Du weißt nicht wie die Börse funktioniert und was du tun musst, damit du beim Geld investieren erfolgreich bist.

Und überhaupt: Welche Investitionen eigentlich? In was sollst du denn Geld investieren?

Stell dir vor, für dein investiertes Geld bekommst du acht Prozent Zinsen


Wäre es eine Überraschung für dich, wenn ich dir sage, dass genau das an der Börse möglich ist? An der Börse Geld investieren ist der sicherste Weg Träume zu verwirklichen und die höchsten Zinsen einzustreichen. 

Klingt wie ein Werbespruch deiner Bank?

Doch ganz so einfach ist es dann doch nicht.

Es gibt zwei Dinge, die du für erfolgreiches Geld investieren und die acht Prozent Zinsen im Jahr brauchst:

  • Zeit
  • das richtige Werkzeug

Die Zeit heilt alle Wunden


Kennst du den Deutschen Aktien Index (auch bekannt als „DAX“)?

Folgendes ist beim DAX statistisch belegt:

Hast du dein Geld für mindestens 14 Jahre im DAX angelegt, hättest du in der Vergangenheit zu keinem Zeitpunkt einen Verlust gemacht.

Wärst du 20 Jahre im DAX investiert gewesen, hättest du sogar fünf Prozent Zinsen pro Jahr bekommen. Und das selbst, wenn du kurz vor einer Krise dein Geld in den DAX investiert hättest.

Wirf einen Blick auf die Wertentwicklung vom DAX über die letzten 20 Jahre:

Bildnachweis: www.comdirect.de

Hättest du länger als 20 Jahre durchgehalten, hättest du im Durchschnitt acht Prozent Zinsen im Jahr bekommen. Und bevor du dir die Frage stellst: Ja, in diesem Beispiel sind alle Krisen bereits eingerechnet.

Erkennst du das System?

Merke...
Zeit ist der Schlüssel beim Geld investieren und macht es sicher. Und das ist nicht nur beim DAX so. Das ist bei allen Börsen auf der Welt das Gleiche.

Wie kann es sein, dass Geld investieren an der Börse so sicher ist?


Die Entwicklung der Menschheit führt zum Wachstum.

Alles wird größer, schneller und besser. Die Unternehmen wachsen.

Und indem sie wachsen, schaffen sie immer neue Werte. Das ist der Grund, warum Börsen steigen.

Das ist ein Kreislauf, der nicht zu stoppen ist.

So geht es der Menschheit schon seit tausenden und hunderttausenden Jahren.

Alles entwickelt sich immer weiter.

Und heute stehen wir hier, haben Internet und fliegen ins Weltall.

Der Fortschritt bleibt nie stehen


So war es schon immer. So wird es immer bleiben. Und das ist es, was Unternehmen wachsen und Börsen steigen lässt.

Ich will ehrlich zu dir sein: Das hört sich alles sehr positiv an. Aber du weißt so gut wie ich, dass die Börse schwankt.

Dein investiertes Geld ist mal mehr und mal weniger Wert. Manchmal schwankt die Börse sogar so sehr, dass ein Jojo neidisch wird. 

Es gibt gute Zeiten und es gibt schlechte Zeiten. Das ist überall so und das wird immer so sein. Was allein zählt ist die langfristige positive Entwicklung.

Die Entwicklung der Menschheit bleibt niemals stehen. Oder hast du dich jemals wieder zurückentwickelt? Bist du jünger statt älter und dümmer statt klüger geworden?

Mir geht es wie dir. Auch ich habe Angst um mein investiertes Geld an der Börse. Die Verlustangst ist immer da.

Aber das Wissen, dass dein Geld an der Börse in 20 Jahren mehr Wert sein wird als heute, nimmt dir die Angst vor dem Geld investieren.

Wenn du daran teilhaben willst, musst du aktiv werden und dein Geld investieren.

Merke...
Schwankungen hin oder her: Nach jeder Krise erreichte die Börse immer wieder neue Rekorde. Nach jedem Abschwung kommt ein Aufschwung. Nach jeder Nacht kommt ein Sonnenaufgang.

Du brauchst Zeit, damit dein Geld an der Börse wachsen kann


Sieh deine Investition wie eine Blume, die du pflanzt.

Du sähst den Samen, gießt sie regelmäßig, gibst ihr Licht und kümmerst dich um sie. Irgendwann siehst du wie deine Pflanze wächst.

Am Anfang dauert es, bis du etwas siehst. Mit der Zeit wächst deine Pflanze dafür umso stärker.

Mach den ersten Schritt, sähe den Samen und starte mit dem Geld investieren. Gib deiner Investition Zeit und sie wird wachsen.

Dabei kannst du nichts falsch machen.

Alles schöne Argumente aber dir fehlt immer noch ein Werkzeug, um an der Börse zu investieren


Wie genau sollst du dein Geld investieren?

Du willst es einfach haben. Ohne viel Aufwand und Ärger. Du willst dich einmal drum kümmern und danach am liebsten nie wieder.

Aktien, Fonds und der ganze andere Kram kommen dir nicht in die Tüte. Verstehst du nicht. Magst du nicht. Willst du nicht.

Wie also sollst du dein Geld investieren? Einfach. Schnell. Ohne versteckte Kosten und Fallen.

Dein Gefühl sagt dir, dass das nicht geht. Zu oft hast du von den Fallen in der Bankenbranche gehört. Alle wollen immer nur dein Geld, sind unehrlich und verarschen sich gegenseitig.

Doch es gibt eine Ausnahme. Und diese Ausnahme heißt ETF.

Ein ETF ist dein Werkzeug fürs Geld investieren


Kannst du dich noch an deine Schulzeit erinnern?

Es gab zwei Arten von Schülern. Die einen, die immer gelernt haben, alles wussten und dann nach dem Test so getan haben, als ob sie eine fünf geschrieben hätten. (Wir alle wissen, dass es doch eine Eins geworden ist)

Und dann gab es die Schlauen.

Die richtig Schlauen.

Die, die geschummelt haben um an ihre Eins zu kommen.

Keine Arbeit. Super Ergebnisse. Sie haben ganz einfach beschissen und bei denen abgeschrieben, die die ganze Nacht gelernt haben.

ETFs sind Schummler!

Sie schreiben ab was das Zeug hält und sind dann stolz auf ihre super Noten.

Nur das sie nicht in der Schule bescheissen, sondern in der Finanzbranche.

Das fällt da aber gar nicht auf, weil jeder jeden bescheisst.

Aber wie genau kriegt der ETF ohne viel Arbeit solche super Noten?


Mit einem ETF am besten Geld investierenStell dir vor, ein ETF sitzt in einer Klasse mit der Weltwirtschaft, der europäischen Wirtschaft, der afrikanischen usw. Die Wirtschaften geben sich viel Mühe, gute Noten zu schreiben, lernen viel und sind schöne kleine Streber.

Ihre Eltern, die Regierungen, drängen sie sich anzustrengen und gute Ergebnisse mit nach Hause zu bringen. Jede Regierung will, das ihre Wirtschaft wächst und die beste ist.

Der ETF hat keinen Bock auf so viel Druck.

Er lernt nicht und schriebt viel lieber ab.

Von jeder Wirtschaft in der Klasse hat er schon die Ergebnisse geklaut…

Am liebsten aber schreibt der ETF von der Weltwirtschaft ab. Die sitzt genau neben ihm.

Die Weltwirtschaft ist die Beste in der Finanzklasse und bringt immer super Ergebnisse mit nach Hause.

Von den anderen Wirtschaften schreibt der ETF gar nicht mehr ab, weil sie immer schlechter als die Weltwirtschaft sind.

Klar, ab und zu sind mal einzelne Wirtschaften in der Klasse besser. Im Durchschnitt aber hängt die Weltwirtschaft alle anderen locker ab.

Merke...
Der ETF klaut die Ergebnisse der Weltwirtschaft und gibt sie als seine aus. Ohne Arbeit. Ohne Lernen. Ohne Mühe…

Wenn du ein Kind aus der Finanzklasse adoptieren müsstest, für welches würdest du dich entscheiden?


Für eine spießige kleine Streber-Wirtschaft oder den coolen, smarten ETF, der mit wenig Arbeit die gleichen Ergebnisse erzielt?

Ich glaube, du wählst den coolen ETF.

Du hast keine Arbeit als Adoptiv-Papa oder -Mama und der ETF schreibt von ganz allein klasse Noten.

Später, wenn er aus der Schule ist und Karriere macht, kümmert er sich um dich und du hast ausgesorgt. Mit 45 in Rente. Danke ETF. Auf Wiedersehen Hamsterrad.

Was bei der Familienplanung funktioniert, klappt auch beim Geld investieren


Um deine Träume und Wünsche zu erfüllen, solltest du also einen ETF adoptieren. Glücklicherweise geht das bei einem ETF deutlich schneller, als bei einem „echten“ Kind. 🙂

In der Finanzbranche sieht man das mit einer Adoption nicht so eng. Adoptionspapiere gibt es nicht… und selbst wenn du ein grotten schlechter Vater oder Mutter bist, juckt das hier keinen.

Das einzige was du für einen ETF benötigst, ist ein Depot.

Mit einem Depot kannst du in fünf Sekunden einen ETF adoptieren…. sorry… kaufen und zum allerersten Mal dein Geld investieren.

Hast du ein Depot eröffnet (das ist kostenlos und geht sehr schnell), kann dein ETF darin wohnen.

Von dort aus geht er immer zur Schule und schreibt ab. Die Noten, die er nach Hause in dein Depot bringt, sind dein Ertrag. Deine Rendite. Deine Zinsen.

Solltest du noch kein Depot haben, empfehle ich dir das Depot der comdirect*. Auch ich nutze es bereits seit Jahren und finde vor allem den Kundenservice ganz klasse.

Kaufst du einen ETF, bist du das erste Mal an der Börse


Aber welchen ETF sollst du denn eigentlich in deine Familie aufnehmen?

Klar, es gibt viele ETFs, die bei anderen Wirtschaften (z.B. der europäischen oder auch der deutschen, französischen, englischen usw…) abschreiben. Es gibt ja auch viele Schulen und unzählige Klassen auf der Welt.

Aber ich mag den am liebsten, der bei der schlauen Weltwirtschaft abschreibt. Die Weltwirtschaft ist nun einmal die größte und schlauste. 

Egal ob nun einer aus der Klasse mal besser ist, als die Weltwirtschaft. Über das ganze Schuljahr gesehen, wird die Weltwirtschaft immer am besten sein. Sie vereint ja auch schließlich alle kleineren Wirtschaften in sich.

Mit der Weltwirtschaft machst du also nichts falsch. Der ETF, der neben ihr sitzt und ihre Ergebnisse klaut heißt:

„Comstage MSCI World Trn Ucits ETF“

Lass dich von dem langen Namen nicht abschrecken.

Man hat ihn deshalb so lang gemacht, damit du überfordert bist und zu einem Bankberater gehts, wenn du ihn kaufen willst. Lange Namen wirken nämlich kompliziert.

Und darum nenne ich ihn nur liebevoll „Worldi“


Wie holst du „Worldi“ jetzt in dein zuhause… in dein Depot?

Hast du dein Depot eröffnet, suchst du „Worldi“ mit seinem Spitznamen „ETF110.

Das ist seine Wertpapierkennummer, mit der du ihn unter all seinen Mitschülern findest. Hast du „Worldi“ unter seinem Spitznamen „ETF110“ gefunden, kannst du ihn einfach kaufen.

Wenn du ihn gekauft hast, war das der erste (und auch der letzte) Schritt beim Geld investieren.

Worldi“ wohnt jetzt in deinem Depot und geht zum Abschreiben in die Schule.

Er setzt sich jeden Tag neben die Weltwirtschaft und klaut ihre Ergebnisse.

Entwickelt sich die Weltwirtschaft gut und wächst um zwei Prozent, wächst auch „Worldi“ um zwei Prozent. Entwickelt sich die Weltwirtschaft richtig gut und wächst um 15%, klaut „Worldi“ ihr das Ergebniss und wächst auch um 15%.

So einfach ist das. Nicht mehr. Nicht weniger.

Hast du dein Geld in „Worldi“, den faulen ETF investiert, kopierst du die wirtschaftliche Entwicklung der Welt.

Wie und wann fängst du am besten an mit dem Geld investieren?


Jetzt fängst du an! Mit der Eröffnung eines Depots (Ich empfehle immer das Depot der comdirect*) kannst du starten.

Es gibt keinen „richtigen“ Zeitpunkt zum Geld investieren, der erst noch kommen wird. Hier, heute und jetzt ist der Moment gekommen, den ersten Schritt für die Verwirklichung deiner Träume zu gehen.

Hol dir ein kostenloses Depot und fang mit wenig Geld an zu investieren. Behandle deinen ETF wie ein Kind. Füttere ihn Monat für Monat mit Geld. Investiere regelmäßig und schaue zu, wie dein ETF bei der Weltwirtschaft abschreibt.

Seine guten Noten sind deine Zinsen.

Und je länger er zur Schule geht und abschreibt umso besser wird er darin. Dein ETF wird wachsen und wachsen. Und mit ihm wächst dein Vermögen.

Merke...
Der richtige Zeitpunkt für die „perfekte“ Investition wird nie kommen. Warten lohnt sich nicht. Was zählt ist, wie lange du dein Geld investieren wirst, nicht wann du damit angefangen hast. Genau jetzt ist daher der Zeitpunkt um mit dem Geld investieren zu beginnen.

Warum jetzt der richtige Zeitpunkt zum Geld investieren ist


Kennst du Albert Einstein?

Er sagte einmal, dass der Zinseszins für ihn die stärkste Macht im Universum ist

Der Zinseszins sorgt dafür, dass dein investiertes Geld mit der Zeit immer stärker wächst.

Je länger du dein Geld investierst, umso mehr Zinsen bekommst du.

Dadurch wächst dein Vermögen mit der Zeit immer schneller und schneller.

Beim Zinseszins werden deine Zinsen immer wieder mitverzinst


Ein Beispiel: Heute legst du 100 Euro an. Nach einem Jahr bekommst du zehn Prozent Zinsen. Das sind zehn Euro.

Was passiert mit den zehn Euro Zinsen?

Du kannst sie dir auszahlen und verprassen (was sehr dumm wäre). Oder du legst sie einfach wieder mit für das nächste Jahr an (was sehr schlau wäre).

Jetzt kriegst du nicht auf 100 Euro zehn Prozent Zinsen, sondern auf 110 Euro.

Das ist der Grund, warum du heute anfangen musst, dein Geld zu investieren.

Jedes Jahr, jeder Monat und jeder Tag schadet dem Zinseszinseffekt.

Du brauchst Zeit, damit dein Vermögen wachsen kann.

Und so dumm das auch klingt… beim Zinseszins zählt jeder einzelne Tag, ja sogar jede Stunde.

 

Merke...
Der Zinseszins lässt dein Vermögen immer schneller und schneller wachsen. Je früher du mit dem Geld investieren startest, umso größer wird dein Vermögen.

Was wird aus deinem Geld nach…


Ich möchte dir die Macht des Zinseszinses zeigen.

Angenommen du investierst jeden Monat 150 Euro in „Worldi“, den ETF. Was für dein Vermögen hättest du nach…

  • 10 Jahren: 27.205,76 Euro
  • 20 Jahren: 85.940,97 Euro
  • 30 Jahren: 212.745,87 Euro
  • 40 Jahren: 486.508,14 Euro
  • 50 Jahren: 1.077.540,35 Euro
  • 60 Jahren: 2.353.534,57 Euro

Ich wiederhole: Die Zeit ist der Schlüssel. Jedes Jahr, jeder Monat und jeder Tag zählt.

Beginne genau jetzt. Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, deine Wünsche und Ziele fest ins Auge zufassen und den ersten Schritt zu machen.

Und dieser erste Schritt ist alles andere als schwer. Ein Depot für „Worldi“ kannst du jetzt gleich bei der comdirect* eröffnen.

Ich habe diesen ersten Schritt vor über acht Jahren gemacht und freue mich jeden Tag über die Resultate des Zinszins.

Mach dir einen Sparplan


Wenn du im Moment nicht viel gespart hast oder dein ganzes Geld investieren willst, kannst du auch einen Sparplan auf einen „Worldi“ abschließen und investierst jeden Monat den gleichen Betrag.

Beginne doch einfach damit jeden Monat 100 Euro von deinem Einkommen in „Worldi“ zu investieren.

100 Euro tun niemanden weh und du baust so über Jahre ganz nebenbei ein Vermögen auf. Alles was du tun musst, ist ein Depot zu eröffnen und loszulegen.

Mit wenig Geld investieren


Alles gut und schön aber du hast doch gar nicht so viel Geld zum investieren. Lohnt sich das überhaupt? An der Börse kann man nur mit viel Geld investieren und Erfolg haben.

Schon mit kleinsten Beträgen kannst du starten. Und warum nicht einfach nur 25 Euro jeden Monat automatisch weglegen?

25 Euro? Was sind 25 Euro? Das sind drei Moccachinos im Monat. 25 Euro könnten dir aus der Tasche fallen und du würdest es nicht merken.

Warum also nicht einfach die 25 in deine Freiheit investieren? Besser kannst du dein Geld nicht investieren.

Auch kleine Beträge können sehr schnell zu einem Vermögen werden. Darf ich dich an den Zinseszins erinnern?

Unregelmäßig Geld investieren


Auch das ist kein Problem. Du musst nicht regelmäßig jeden Monat dein Geld investieren. Du kannst das ganz bequem über einen Sparplan machen oder du investierst nur einmal im Jahr. Das macht keinen Unterschied.

Wann du deinen ETF kaufst ist nicht wichtig. Nur dass du es tust ist wichtig.

Es gibt keine Ausreden. Eröffne ein Depot und beginne deine Träume wahr werden zu lassen. „Worldi“ wartet auf ein Zuhause!

Fazit zum Geld investieren


Mach es nicht wie Rotkäppchen und lass den bösen Inflations-Wolf all deine Ersparnisse auffressen.

Deine Träume und Wünsche im Leben sind wichtig.

Verwirkliche deine Ziele indem du jetzt beginnst mehr aus
deinem Geld zu machen. Baue dir ein Vermögen auf und lebe, wie du es willst.

Habe kein Angst vor der Börse. Die Zeit ist der Schlüssel. Je länger du dein Geld investierst, desto größer wird dein Vermögen.

Mach den ersten Schritt für deine Träume und eröffne ein Depot. Ich empfehle dir das Depot der comdirect*. Ich nutze es seit Jahren und bin sehr zufrieden damit.

Lass dir nichts erzählen!
signature
6 Kommentare
  • Pascal
    28 Mai, 2017

    Hi Sascha,

    Chapeau! Toller Artikel mit vielen wichtigen Infos und einer guten Message. Der Part mit der Arbeit und den Träumen findet große Resonanz bei mir. Sicherlich ein guter und umfassender Artikel, der gerade für Finanzneulinge großen Wert hat.
    Nebenbei gefällt mir die Aufmachung der Artikels gut. Die Überschriften und Illustrationen sehen top aus.

    Mach weiter so!
    Pascal

  • Sascha
    29 Mai, 2017

    Danke, Pascal! 🙂

  • Flo
    2 Juni, 2017

    Hey, schöne Geschichte. Mir erschließt sich nur nicht ganz, warum der MSCI EM im Zusammenhang mit der Weltwirtshaft genannt wird. Ich hätte hier den MSCI World erwartet.

    Viele Grüße

    • Sascha
      2 Juni, 2017

      Da waren die Gedanken wieder woanders… Danke für den Hinweis, Flo! Habs geändert! 🙂

  • Ted & Toro
    6 Juni, 2017

    Hallo Sascha,

    sehr erfrischend neben dem ganzen Börsen- und Finanz-Copy-Paste-Blabla „verbeamteter“ und „krawattierter“ Zahlenjongleure. Ted & Toro sagen auch immer: „Gegen Hamsterräder!!“ (und verbeamtete Sozialkunde- und Wirtschaftslehrer!) 😉

    „Doppelhaushälfte im Grünen? Klischee! Markenklamotten?“ = Super! 🙂 Man hätte dieses Beispiel noch um den klassischen „Golden Retriever“ ergänzen können. Oft bekommt man neben der Doppelhaushälfte noch einen Bonus bis zur Rente oben drauf: Herrn Schmidt aus der Kreditabteilung der Sparkasse. 😉

    Weiter so!

    Liebe Grüße
    Ted & Toro

    • Sascha
      8 Juni, 2017

      Hr. Schmidt weiß halt, was die Wünsche seiner Kunden sind… 😉

    Was denkst du?

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.