Geld investieren: Wie Du mit ETFs Dein Geld richtig anlegst

Warum Du ohne Geld investieren arm wirst

Geld investieren ist notwendig, damit Dein Geld nicht an Wert verliert. Liegt all Dein Geld auf dem Girokonto und Tagesgeld herum, wird es von Jahr zu Jahr weniger. Am Ende wird nur noch ein kleiner Teil Deines Ersparten übrig bleiben.

Ein Horrorszenario, dass wie ein Märchen klingt? Leider ist das die bittere Wahrheit. Und dafür gibt es zwei Gründe:

  • Du verlierst durch die Inflation jeden Tag Geld, wenn Du es nicht investierst
  • Du bekommst beim Geld investieren viel höhere Zinsen, als wenn Du es nur auf Deinem Girokonto lässt oder wenn Du es anlegst (z.B. in einem Festgeldkonto oder auf einem Tagesgeldkonto)

Der einzige Weg Dein Geld vor dem Verfall zu retten, ist das Geld zu investieren, statt es einfach auf dem Girokonto oder in schlecht verzinsten Anlagen liegen zu lassen.

Aber halt. Geld investieren hat etwas mit Börse und Wertpapieren zu tun. Das ist doch sehr riskant? Und da gibt es viele Fallen? Dein ganzes Geld könnte weg sein, wenn Du beim Geld investieren etwas falsch machst.

Du bist überzeugt: Geld investieren geht nur mit professioneller Hilfe von jemanden, der das schon seit Jahren macht. Ein Bankberater z.B., oder ein Freund eines Freundes, der sich damit auskennt.

Das fest verankerte Märchen lautet:

Geld investieren ist kompliziert und Du brauchst Hilfe dabei.

So viel vorweg: Geld investieren kann jeder. Es ist nicht kompliziert. Und es rettet Dein Vermögen davor, dass es immer weniger wird.

Geld investieren gegen Inflation

Es gibt einen ganz einfachen Grund , warum Du Dein Geld investieren musst.

Die Inflation.

Infla… was? Hört sich an wie ein neuer Grippevirus. Aber was hat das mit Deinem Erspartem und dem Geld investieren zu tun?

Inflation bedeutet Preissteigerung. Alles wird immer teuerer. Letztes Jahr lag die Inflation bei 1,7% in Deutschland. Das heißt, dass Strom, Miete, Essen, Kleidung usw. in 2017 um durchschnittlich 1,7% teurer für Dich geworden sind, weil sich deren Preise erhöht haben.

Wenn jetzt alles um 1,7% teurer wird, was passiert dann mit Deinem ersparten Geld auf dem Girokonto?

Die Inflation sorgt dafür, dass du für Dein Geld weniger bekommst. Die Kaufkraft Deiner Ersparnisse hat nachgelassen. Und zwar in gleicher Höhe um 1,7%.

So viel Geld verlierst Du durch die Inflation

1,7% hören sich nach nicht viel an. Aber lass uns schauen, was das für Dich bedeutet, wenn Du z.B. 10.000 Euro über mehrere Jahre auf Deinem Girokonto einfach liegen lässt und die Inflation Dein Geld entwertet.

Was bleibt von Deinen 10.000 Euro noch übrig nach…

  • 1 Jahr: 9.832,84 Euro
  • 5 Jahre: 9.191,69 Euro
  • 10 Jahre: 8.448,71 Euro
  • 20 Jahre: 7.138,07 Euro

Lässt Du Dein Geld auf dem Girokonto liegen, wird es von Jahr zu Jahr weniger. Die Kaufkraft Deiner Ersparnisse nimmt ab.

Damit Du also kein Geld verlierst, musst Du Dein Vermögen so investieren, dass Du eine höhere Rendite erzielst als die Inflation. Nur so kannst Du aus deinem Ersparten mehr machen und den Verfall stoppen.

Geld auf dem Girokonto liegen lassen kostet Geld. Es wird immer weniger. Damit Dein Geld nicht weniger wird, musst Du für Dein Vermögen gut verzinste Anlagen finden.

Geld investieren bei niedrigen Zinsen

Neben der Inflation gibt es aber noch einen weiteren Grund, warum Du Dein Geld investieren solltest.

Beim Geld investieren verdienst Du höhere Zinsen als bei anderen Geldanlagen.

Eine typische Geldanlage ist z.B. das Tagesgeldkonto. Der durchschnittliche Tagesgeldzins liegt in 2018 bei 0,18%. Ein Zins, der viel niedriger ist, als die Inflation. Selbst wenn Du Dein Geld also auf ein Tagesgeldkonto legst, wird es bei so einem Zinssatz immer weniger Wert sein.

Lass uns das gemeinsam durchrechnen. Was wird aus Deinen 10.000 Euro, wenn Du sie auf ein Tagesgeldkonto legst, dass mit 0,18% verzinst wird nach…

  • 1 Jahr: 9.850,28 Euro
  • 5 Jahre: 9.273,46 Euro
  • 10 Jahre: 8.599,71 Euro
  • 20 Jahre: 7.395,50 Euro

Trotz verzinstem Tagesgeldkonto wird Dein Geld immer weniger Wert. Niedrige Zinsen können also nur sehr wenig gegen die Inflation ausrichten.

Daher ist es sehr wichtig, dass Du beim Geld investieren genug Zinsen bekommst, damit Du die Inflation ausgleichen kannst. Nur so machst Du mehr aus Deinem Geld.

Normale Geldanlagen wie Tagesgeld und Festgeld bringen nicht genug Zinsen um die Inflation zu stoppen. Beim Geld investieren bekommst du höhere Zinsen und kannst die Inflation ausgleichen.

Was Geld investieren für Dich bedeutet

Geld investieren heißt, dass Du Dein Geld an der Börse anlegst. An der Börse werden z.B. Fonds, Aktien, Anleihen, ETFs usw. gehandelt.

Um genug Zinsen gegen die Inflation zu bekommen musst Du Dein Geld an der Börse investieren.

Nur die Börse bietet Dir die Möglichkeit über eine längere Zeit genug Zinsen zu bekommen, damit Dein Erspartes nicht weniger wird und Du Dir ein Vermögen aufbauen kannst.

Doch da gibt es zwei Probleme:

  • Die Angst, all Dein Geld an der Börse zu verlieren ist groß. Du hast keine Ahnung von der Börse und wie Du Dein Geld richtig investierst.
  • An der Börse Geld investieren braucht Zeit. Es fällt Dir schwer, langfristig zu denken und Dein Geld für weit entfernte Ziele zu sparen.

An der Börse Geld investieren

Das Gefühl etwas zu verlieren nimmst du doppelt so stark wahr, wie das Gefühl etwas zu gewinnen.

Du verbindest Börse und Geld investieren daher zu aller erst mit Deiner Angst vor Verlust. Du hast Angst, Dein Geld in ein schwarzes Loch zu werfen, das Du nicht verstehst und durch das Du am Ende Alles verlierst.

Und um es ganz klar zu sagen: Geld investieren an der Börse ist ein Risiko. Und ja, es besteht auch die Möglichkeit, dass Du Geld verlierst.

Ich kann Dir Deine Angst nicht nehmen. Aber beim Geld investieren gibt es ein Geheimniss, dass Dich vor Verlusten schützt.

Die Zeit.

Du kennst sicherlich den Deutschen Aktien Index (auch bekannt als „DAX“)? In ihm sind die Aktien der 30 größten deutschen Unternehmen beinhaltet.

Folgendes ist beim DAX statistisch belegt:

Hast du dein Geld für mindestens 14 Jahre im DAX angelegt, hättest du in der Vergangenheit zu keinem Zeitpunkt einen Verlust gemacht.

Hättest Du Dein Geld für 20 Jahre im DAX investiert, hättest Du sogar 5 Prozent Zinsen pro Jahr bekommen. Und das selbst, wenn Du kurz vor einer Krise Dein Geld investiert hättest.

Wirf einen Blick auf die Wertentwicklung vom DAX über die letzten 20 Jahre:

Hättest du länger als 20 Jahre durchgehalten, hättest du im Durchschnitt 8 Prozent Zinsen im Jahr bekommen. Und in diesem Beispiel sind alle Krisen bereits eingerechnet.

Erkennst du das System?

Zeit ist der Schlüssel beim Geld investieren und macht es sicher. Je länger Dein Geld investiert ist, umso höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass Du Dein investiertes Geld vermehrst. Und das ist nicht nur beim DAX so. Das ist bei allen Börsen auf der Welt das Gleiche.

Natürlich gibt es Zeiten, in denen die Börsen fallen. Aber nach jedem Verlust erreichen die Börsen immer neue Höchststände.

Warum die Zeit Geld investieren an der Börse sicher macht

Du fragst Dich, warum die Börsen nach jedem Verlust wieder neue Rekordwerte erreichen?

Die Entwicklung der Menschheit führt zu immer mehr Wachstum. Alles wird größer, schneller und besser.

Neue Erfindungen und Entwicklungen führen zu mehr Produktivität.

Ein einfaches Beispiel: Bevor es Waschmaschinen gab, mussten die Menschen zum Fluss um ihre Wäsche zu waschen. Das kostete viel Zeit und Nerven.

Die Erfindung der Waschmaschine brachte der Wirtschaft einen enormen Produktivitätsgewinn. Die Menschen konnten die gesparte Zeit nun für andere Dinge verwenden, wie z.B. arbeiten gehen um noch mehr Waren und Güter für die Wirtschaft herzustellen. Diese Güter helfen wiederrum anderen Menschen, Zeit zu sparen.

Ein Kreislauf, der niemals endet.

Durch die immer anhaltende Produktiovitätssteigerung wachsen Unternehmen und die Wirtschaft immer weiter. Durch das Wachstum werden sie wertvoller. Und da ihr Wert an den Börsen gespiegelt wird, steigen Börsenkurse auf lange Sicht.

Geld investieren für die Rente

Wer weiß schon was in zehn Jahren ist? Gibt es da noch den Euro? Vielleicht bist du dann gar nicht mehr in Deutschland. Vielleicht bist du auf Reisen.

Jetzt viel Zeit investieren um den bösen Inflations-Wolf aus deinem Konto zu schmeißen nur um ein paar Euro zu sparen? Für was? Altersvorsorge oder Rente? Nö…. Keine Lust! Lieber die nächste Reise planen!

Du schickst Kurznachrichten in Sekunden um die Welt, kannst dir jeden Song sofort herunterladen und bestellst dein lieblings Sushi mit drei Klicks.

Länger als die zwei Jahre deines Handyvertrages denken? Unmöglich! Wen interessiert was in zehn, 20, 30 oder 40 Jahren ist? Warum solltest du etwas gegen den Inflations-Wolf unternehmen?

Über solche langfristigen Dinge wie Rente oder Altersvorsorge willst du dir jetzt noch gar keine Gedanken machen. Das kannst du auch noch locker in fünf, zehn oder 15 Jahren.

Jetzt möchtest du viel lieber die Welt sehen, nach dem Sinn des Lebens suchen und dich nicht mit einem schlechten Kaffee von deinem Bankberater vollquatschen lassen.

Du weißt ja sowieso was die Typen bei der Bank von dir wollen.

Altersvorsorge… Rente… bla bla bla. Das hast du alles schon tausend Mal gehört.

Dir ist bewusst, dass du später eine kleine Rente kriegst

Obwohl du noch nicht so lange im Job bist, wirst du schon von allen Seiten mit dem Thema gelangweilt.

In den Nachrichten, von deinen Eltern und Freunden hörst du immer wieder, dass die Rente nicht sicher ist.

Na und?

Mal ehrlich… du hörst jeden Tag in den Nachrichten von Katastrophen und Unfällen auf der Welt. Irgendwo passiert immer etwas schreckliches.

Wenn du dir über all diese Dinge Sorgen machen würdest, hättest du keine Zeit mehr für was anderes. Du kannst die Dinge nicht ändern.

Mit der Rente ist es genauso. Du kannst an einer kleinen Rente nichts ändern.

Kleine Rente hin oder her. Du bist überzeugt, dass du später schon irgendwie über die Runden kommen wirst!

Bis du mit der Rente an der Reihe bist, hat sich sowieso alles noch 20 Mal geändert.

Heute brauchst du nicht viel Geld zum leben. Das wird in 30 Jahren nicht anders sein. Auto? Spielt keine Rolle! Doppelhaushälfte im Grünen? Klischee! Markenklamotten? Die alte Jeans tuts auch! Du kommst mit wenig zurecht.

Warum also Sorgen um etwas machen, wenns doch gar keinen Grund dafür gibt?

Geld ist dir scheißegal.

Wichtig ist dir, dass du ein schönes Leben hast, die Welt siehst, dich mit Freunden triffst und essen gehst. Hier. Heute. Jetzt.

Sind dir deine Träume scheißegal?

Liebst du deine Freiheit?

Träumst du gern von einem Leben, in dem du endlich das tun kannst, was du willst? Und hasst du deine Zeit in einer bedeutungslosen Arbeit zu verschwenden?

Du weißt, dass du viel mehr kannst, als du gerade leistest. Am liebsten würdest du mit deinem Können die Welt verändern und sofort losziehen.

Geld ist dir nicht wichtig. Aber es hindert dich daran sofort loszuziehen und dein Ding zu machen. Manchmal ist es halt nicht so einfach wie man sich das denkt, nicht wahr?

Du musst arbeiten um zu leben. Das dumme dabei ist: Man lebt gleichzeitig nur um zu arbeiten.

Wie schön wäre es, wenn du dich voll auf das konzentrieren könntest, was dir Spaß macht. Endlich aus dem Hamsterrad auszubrechen. Etwas Sinnvolles zu arbeiten und nicht mehr nur seine Zeit zu verschwenden.

Eine Frage: Wieso investierst du dann nicht heute, jetzt und hier in deine Träume und deine Freiheit?

Geld investieren heißt deine Träume zu verwirklichen

Ist über Geld nachzudenken immer noch langweilig, wenn du dir einen Teilzeitjob leisten könntest um in deiner zusätzlichen Freizeit an deinen Träumen zu arbeiten?

Hast du noch immer keine Lust dich mit langfristigen Sachen zu beschäftigen, wenn du dir in fünf Jahren eine berufliche Auszeit nehmen könntest, um die Welt zu bereisen?

Endlich die Orte zu sehen, die du schon immer mal besuchen wolltest?

Glaubst du noch immer daran, dass alles schon irgendwie gutgehen wird, wenn du dir vorstellst, wie es ist Kinder zu haben?

Stell dir vor wie es wäre, wenn du die ersten Jahren bei deinen Kindern sein könntest, ohne auf Geld achten zu müssen. Oder würdest du lieber bis 19 Uhr arbeiten um genug Geld für deine Familie zu haben?

Ich weiß, dass du gerne kurzfristig denkst, die Dinge auf dich zukommen lässt und nicht alles neun Mal planst. Aber um deine Träume zu verwirklichen und deine Wünsche zu erfüllen musst du beim Vermögen aufbauen länger als fünf Meter Feldweg denken.

Willst du deine Träume sorgenfrei leben, brauchst du Geld. Und so gern du das auch hättest, das Geld wird dir nicht einfach so zufliegen.

Unternimm etwas, um frei zu sein und tun zu können, was auch immer du willst. Diese Entscheidung kannst du hier, jetzt und sofort treffen. Du musst es nur wollen.

Sag „ja“ zu deinen Träumen. Ich zeige dir, wie du sie dir leisten kannst.

Die Zeit, die du heute beim Geld invetieren verlierst, wird dir morgen beim Leben deiner Träume fehlen.

Stell dir vor, für dein investiertes Geld bekommst du acht Prozent Zinsen

Wäre es eine Überraschung für dich, wenn ich dir sage, dass genau das an der Börse möglich ist? An der Börse Vermögen aufbauen ist der sicherste Weg Träume zu verwirklichen und die höchsten Zinsen einzustreichen. 

Klingt wie ein Werbespruch deiner Bank?

Doch ganz so einfach ist es dann doch nicht.

Es gibt zwei Dinge, die du für erfolgreiche Vermögensbildung und die acht Prozent Zinsen im Jahr brauchst:

  • Zeit
  • das richtige Werkzeug

 

Alles schöne Argumente aber dir fehlt immer noch ein Werkzeug, um dein Geld an der Börse anzulegen

Wie genau sollst du dein Vermögen aufbauen?

Du willst es einfach haben. Ohne viel Aufwand und Ärger. Du willst dich einmal drum kümmern und danach am liebsten nie wieder.

Aktien, Fonds und der ganze andere Kram kommen dir nicht in die Tüte. Verstehst du nicht. Magst du nicht. Willst du nicht.

Wie also sollst du dein Vermögen aufbauen? Einfach. Schnell. Ohne versteckte Kosten und Fallen.

Dein Gefühl sagt dir, dass das nicht geht. Zu oft hast du von den Fallen in der Bankenbranche gehört. Alle wollen immer nur dein Geld, sind unehrlich und verarschen sich gegenseitig.

Doch es gibt eine Ausnahme. Und diese Ausnahme heißt ETF.

Ein ETF ist dein Werkzeug fürs Vermögen aufbauen

Kannst du dich noch an deine Schulzeit erinnern?

Es gab zwei Arten von Schülern. Die einen, die immer gelernt haben, alles wussten und dann nach dem Test so getan haben, als ob sie eine fünf geschrieben hätten. (Wir alle wissen, dass es doch eine Eins geworden ist)

Und dann gab es die Schlauen.

Die richtig Schlauen.

Die, die geschummelt haben um an ihre Eins zu kommen.

Keine Arbeit. Super Ergebnisse. Sie haben ganz einfach beschissen und bei denen abgeschrieben, die die ganze Nacht gelernt haben.

ETFs sind Schummler!

Sie schreiben ab was das Zeug hält und sind dann stolz auf ihre super Noten.

Nur das sie nicht in der Schule bescheissen, sondern in der Finanzbranche.

Das fällt da aber gar nicht auf, weil jeder jeden bescheisst.

Aber wie genau kriegt der ETF ohne viel Arbeit solche super Noten?

Stell dir vor, ein ETF sitzt in einer Klasse mit der Weltwirtschaft, der europäischen Wirtschaft, der afrikanischen usw. Die Wirtschaften geben sich viel Mühe, gute Noten zu schreiben, lernen viel und sind schöne kleine Streber.

Ihre Eltern, die Regierungen, drängen sie sich anzustrengen und gute Ergebnisse mit nach Hause zu bringen. Jede Regierung will, das ihre Wirtschaft wächst und die beste ist.

Der ETF hat keinen Bock auf so viel Druck.

Er lernt nicht und schriebt viel lieber ab.

Von jeder Wirtschaft in der Klasse hat er schon die Ergebnisse geklaut…

Am liebsten aber schreibt der ETF von der Weltwirtschaft ab. Die sitzt genau neben ihm.

Die Weltwirtschaft ist die Beste in der Finanzklasse und bringt immer super Ergebnisse mit nach Hause.

Von den anderen Wirtschaften schreibt der ETF gar nicht mehr ab, weil sie immer schlechter als die Weltwirtschaft sind.

Klar, ab und zu sind mal einzelne Wirtschaften in der Klasse besser. Im Durchschnitt aber hängt die Weltwirtschaft alle anderen locker ab.

Der ETF klaut die Ergebnisse der Weltwirtschaft und gibt sie als seine aus. Ohne Arbeit. Ohne Lernen. Ohne Mühe…

Wenn du ein Kind aus der Finanzklasse adoptieren müsstest, für welches würdest du dich entscheiden?

Für eine spießige kleine Streber-Wirtschaft oder den coolen, smarten ETF, der mit wenig Arbeit die gleichen Ergebnisse erzielt?

Ich glaube, du wählst den coolen ETF.

Du hast keine Arbeit als Adoptiv-Papa oder -Mama und der ETF schreibt von ganz allein klasse Noten.

Später, wenn er aus der Schule ist und Karriere macht, kümmert er sich um dich und du hast ausgesorgt. Mit 45 in Rente. Danke ETF. Auf Wiedersehen Hamsterrad.

Was bei der Familienplanung funktioniert, klappt auch beim Vermögen aufbauen

Um deine Träume und Wünsche zu erfüllen, solltest du also einen ETF adoptieren. Glücklicherweise geht das bei einem ETF deutlich schneller, als bei einem „echten“ Kind. 🙂

In der Finanzbranche sieht man das mit einer Adoption nicht so eng. Adoptionspapiere gibt es nicht… und selbst wenn du ein grotten schlechter Vater oder Mutter bist, juckt das hier keinen.

Das einzige was du für einen ETF benötigst, ist ein Depot.

Mit einem Depot kannst du in fünf Sekunden einen ETF adoptieren…. sorry… kaufen und zum allerersten Mal dein Vermögen aufbauen.

Hast du ein Depot eröffnet (das ist kostenlos und geht sehr schnell), kann dein ETF darin wohnen.

Von dort aus geht er immer zur Schule und schreibt ab. Die Noten, die er nach Hause in dein Depot bringt, sind dein Ertrag. Deine Rendite. Deine Zinsen.

Solltest du noch kein Depot haben, empfehle ich dir das Depot der comdirect*. Auch ich nutze es bereits seit Jahren und finde vor allem den Kundenservice ganz klasse.

Kaufst du einen ETF, bist du das erste Mal an der Börse

Aber welchen ETF sollst du denn eigentlich in deine Familie aufnehmen?

Klar, es gibt viele ETFs, die bei anderen Wirtschaften (z.B. der europäischen oder auch der deutschen, französischen, englischen usw…) abschreiben. Es gibt ja auch viele Schulen und unzählige Klassen auf der Welt.

Aber ich mag den am liebsten, der bei der schlauen Weltwirtschaft abschreibt. Die Weltwirtschaft ist nun einmal die größte und schlauste. 

Egal ob nun einer aus der Klasse mal besser ist, als die Weltwirtschaft. Über das ganze Schuljahr gesehen, wird die Weltwirtschaft immer am besten sein. Sie vereint ja auch schließlich alle kleineren Wirtschaften in sich.

Mit der Weltwirtschaft machst du also nichts falsch. Der ETF, der neben ihr sitzt und ihre Ergebnisse klaut heißt:

„Comstage MSCI World Trn Ucits ETF“

Lass dich von dem langen Namen nicht abschrecken.

Man hat ihn deshalb so lang gemacht, damit du überfordert bist und zu einem Bankberater gehts, wenn du ihn kaufen willst. Lange Namen wirken nämlich kompliziert.

Und darum nenne ich ihn nur liebevoll „Worldi“

Wie holst du „Worldi“ jetzt in dein zuhause… in dein Depot?

Hast du dein Depot eröffnet, suchst du „Worldi“ mit seinem Spitznamen „ETF110.

Das ist seine Wertpapierkennummer, mit der du ihn unter all seinen Mitschülern findest. Hast du „Worldi“ unter seinem Spitznamen „ETF110“ gefunden, kannst du ihn einfach kaufen.

Wenn du ihn gekauft hast, war das der erste (und auch der letzte) Schritt beim Vermögen aufbauen.

Worldi“ wohnt jetzt in deinem Depot und geht zum Abschreiben in die Schule.

Er setzt sich jeden Tag neben die Weltwirtschaft und klaut ihre Ergebnisse.

Entwickelt sich die Weltwirtschaft gut und wächst um zwei Prozent, wächst auch „Worldi“ um zwei Prozent. Entwickelt sich die Weltwirtschaft richtig gut und wächst um 15%, klaut „Worldi“ ihr das Ergebniss und wächst auch um 15%.

So einfach ist das. Nicht mehr. Nicht weniger.

Hast du dein Geld in „Worldi“, den faulen ETF investiert, kopierst du die wirtschaftliche Entwicklung der Welt.

Wie und wann fängst du am besten an mit dem Vermögen aufbauen?

Jetzt fängst du an! Mit der Eröffnung eines Depots (Ich empfehle immer das Depot der comdirect*) kannst du starten.

Es gibt keinen „richtigen“ Zeitpunkt zum Vermögensaufbau, der erst noch kommen wird. Hier, heute und jetzt ist der Moment gekommen, den ersten Schritt für die Verwirklichung deiner Träume zu gehen.

Hol dir ein kostenloses Depot und fang mit einer kleinen Vermögensbildung an. Behandle deinen ETF wie ein Kind. Füttere ihn Monat für Monat mit Geld. Lege regelmäßig an und schaue zu, wie dein ETF bei der Weltwirtschaft abschreibt.

Seine guten Noten sind deine Zinsen.

Und je länger er zur Schule geht und abschreibt umso besser wird er darin. Dein ETF wird wachsen und wachsen. Und mit ihm wächst dein Vermögen.

Der richtige Zeitpunkt für die „perfekte“ Investition wird nie kommen. Warten lohnt sich nicht. Was zählt ist, wie lange du dein Vermögen aufbauen wirst, nicht wann du damit angefangen hast. Genau jetzt ist daher der Zeitpunkt um mit dem Vermögensaufbau zu beginnen.

Warum jetzt der richtige Zeitpunkt zum Vermögen aufbauen ist

Kennst du Albert Einstein?Er sagte einmal, dass der Zinseszins für ihn die stärkste Macht im Universum ist

Der Zinseszins sorgt dafür, dass dein investiertes Geld mit der Zeit immer stärker wächst.

Je länger du dein Geld investierst, umso mehr Zinsen bekommst du.

Dadurch wächst dein Vermögen mit der Zeit immer schneller und schneller.

Beim Zinseszins werden deine Zinsen immer wieder mitverzinst

Ein Beispiel: Heute legst du 100 Euro an. Nach einem Jahr bekommst du zehn Prozent Zinsen. Das sind zehn Euro.

Was passiert mit den zehn Euro Zinsen?

Du kannst sie dir auszahlen und verprassen (was sehr dumm wäre). Oder du legst sie einfach wieder mit für das nächste Jahr an (was sehr schlau wäre).

Jetzt kriegst du nicht auf 100 Euro zehn Prozent Zinsen, sondern auf 110 Euro.

Das ist der Grund, warum du heute anfangen musst, dein Geld anzulegen.

Jedes Jahr, jeder Monat und jeder Tag schadet dem Zinseszinseffekt.

Du brauchst Zeit, damit dein Vermögen wachsen kann.

Und so dumm das auch klingt… beim Zinseszins zählt jeder einzelne Tag, ja sogar jede Stunde.

Der Zinseszins lässt dein Vermögen immer schneller und schneller wachsen. Je früher du mit beim Vermögen aufbauen startest, umso größer wird dein Vermögen.

Was wird aus deinem Geld nach…

Ich möchte dir die Macht des Zinseszinses zeigen.

Angenommen du investierst jeden Monat 150 Euro in „Worldi“, den ETF. Was für dein Vermögen hättest du nach…

  • 10 Jahren: 27.205,76 Euro
  • 20 Jahren: 85.940,97 Euro
  • 30 Jahren: 212.745,87 Euro
  • 40 Jahren: 486.508,14 Euro
  • 50 Jahren: 1.077.540,35 Euro
  • 60 Jahren: 2.353.534,57 Euro

Ich wiederhole: Die Zeit ist der Schlüssel. Jedes Jahr, jeder Monat und jeder Tag zählt.

Beginne genau jetzt. Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, deine Wünsche und Ziele fest ins Auge zufassen und den ersten Schritt zu machen.

Und dieser erste Schritt ist alles andere als schwer. Ein Depot für „Worldi“ kannst du jetzt gleich bei der comdirect* eröffnen.

Ich habe diesen ersten Schritt vor über acht Jahren gemacht und freue mich jeden Tag über die Resultate des Zinszins.

Mach dir einen Sparplan

Wenn du im Moment nicht viel gespart hast oder dein ganzes Vermögen anlegen willst, kannst du auch einen Sparplan auf einen „Worldi“ abschließen und investierst jeden Monat den gleichen Betrag.

Beginne doch einfach damit jeden Monat 100 Euro von deinem Einkommen in „Worldi“ anzulegen.

100 Euro tun niemanden weh und du baust so über Jahre ganz nebenbei ein Vermögen auf. Alles was du tun musst, ist ein Depot zu eröffnen und loszulegen.

Wenig Vermögen aufbauen

Alles gut und schön aber du hast doch gar nicht so viel Geld zum anlegen um Vermögen aufzubauen. Lohnt sich das überhaupt? An der Börse kann man nur mit viel Geld Vermögen aufbauen und Erfolg haben.

Schon mit kleinsten Beträgen kannst du starten. Und warum nicht einfach nur 25 Euro jeden Monat automatisch weglegen?

25 Euro? Was sind 25 Euro? Das sind drei Moccacinos im Monat. 25 Euro könnten dir aus der Tasche fallen und du würdest es nicht merken.

Warum also nicht einfach die 25 Euro in deine Freiheit investieren? Besser kannst du dein Geld nicht anlegen.

Auch kleine Beträge können sehr schnell zu einem Vermögen werden. Darf ich dich an den Zinseszins erinnern?

Unregelmäßig Vermögen aufbauen

Auch das ist kein Problem. Du musst nicht regelmäßig jeden Monat Vermögen aufbauen. Du kannst das ganz bequem über einen Sparplan machen oder du investierst nur einmal im Jahr. Das macht keinen Unterschied.

Wann du deinen ETF kaufst ist nicht wichtig. Nur dass du es tust ist wichtig.

Es gibt keine Ausreden. Eröffne ein Depot und beginne deine Träume wahr werden zu lassen. „Worldi“ wartet auf ein Zuhause!

Fazit zum Vermögen aufbauen

Mach es nicht wie Rotkäppchen und lass den bösen Inflations-Wolf all deine Ersparnisse auffressen.

Deine Träume und Wünsche im Leben sind wichtig.

Verwirkliche deine Ziele indem du jetzt beginnst mehr aus
deinem Geld zu machen. Baue dir ein Vermögen auf und lebe, wie du es willst.

Habe kein Angst vor der Börse. Die Zeit ist der Schlüssel. Je länger du dein Vermögen aufbaust, desto größer wird dein Vermögen.

Mach den ersten Schritt für deine Träume und eröffne ein Depot. Ich empfehle dir das Depot der Onvista Bank*. Ich nutze es seit Jahren und bin sehr zufrieden damit.

27 Kommentare

  1. Pascal 28. Mai 2017 um 18:05

    Hi Sascha,

    Chapeau! Toller Artikel mit vielen wichtigen Infos und einer guten Message. Der Part mit der Arbeit und den Träumen findet große Resonanz bei mir. Sicherlich ein guter und umfassender Artikel, der gerade für Finanzneulinge großen Wert hat.
    Nebenbei gefällt mir die Aufmachung der Artikels gut. Die Überschriften und Illustrationen sehen top aus.

    Mach weiter so!
    Pascal

  2. Flo 2. Juni 2017 um 17:34

    Hey, schöne Geschichte. Mir erschließt sich nur nicht ganz, warum der MSCI EM im Zusammenhang mit der Weltwirtshaft genannt wird. Ich hätte hier den MSCI World erwartet.

    Viele Grüße

    1. Sascha 2. Juni 2017 um 18:09

      Da waren die Gedanken wieder woanders… Danke für den Hinweis, Flo! Habs geändert! 🙂

  3. Ted & Toro 6. Juni 2017 um 10:50

    Hallo Sascha,

    sehr erfrischend neben dem ganzen Börsen- und Finanz-Copy-Paste-Blabla „verbeamteter“ und „krawattierter“ Zahlenjongleure. Ted & Toro sagen auch immer: „Gegen Hamsterräder!!“ (und verbeamtete Sozialkunde- und Wirtschaftslehrer!) 😉

    „Doppelhaushälfte im Grünen? Klischee! Markenklamotten?“ = Super! 🙂 Man hätte dieses Beispiel noch um den klassischen „Golden Retriever“ ergänzen können. Oft bekommt man neben der Doppelhaushälfte noch einen Bonus bis zur Rente oben drauf: Herrn Schmidt aus der Kreditabteilung der Sparkasse. 😉

    Weiter so!

    Liebe Grüße
    Ted & Toro

    1. Sascha 8. Juni 2017 um 7:39

      Hr. Schmidt weiß halt, was die Wünsche seiner Kunden sind… 😉

  4. Rex 22. Oktober 2017 um 12:40

    Wirklich toller Artikel, der sehr ermutigend ist- auch wegen der bildlichen Sprache die kompliziertes stark vereinfacht ohne wichtige Informationen zu verlieren.
    Nach genau so etwas habe ich gesucht.
    Dein Blog wird auf jeden Fall weiterempfohlen.

    Lieben Gruß

    1. Sascha 24. Oktober 2017 um 7:36

      Hi Rex! Lieben Dank! Ich freue mich, wenn du dich hier wohl fühlst… Hast du mal Themenwünsche, Kritik oder Anregungen schick mir gerne eine Mail über mein Kontaktformular. Ich lese und beantworte jede Nachricht selbst!! 🙂

  5. Tim 22. Oktober 2017 um 22:33

    Hi Sasha,
    klasse Artikel, echt super Informativ und motivierend, jetzt habe ich aber auch noch gelesen, das man ab 2018 Steuern auf die etfs zahlen muss, lohnt sich das dann noch?

    Liebe Grüße

    1. Sascha 24. Oktober 2017 um 7:31

      Hi Tim, vielen Dank!!! Es ist wirklich das Tollste, wenn man etwas positiv bewegen kann! 🙂 Du bist auf dem richtigen Weg… mit ETFs machst du nichts verkehrt aber vieles besser als 90% der Bevölkerung. Lass dich nicht von solchen Sachen wie der ETF-Besteuerung abbringen… Alle paar Jahre kommen irgendwelche Gesetzesänderungen… aber daran sollte man sich nicht orientieren.

      Zur Frage: Die Änderung ist sogar positiv für dich! Heute ist es so: Du kaufst einen ETF und er nimmt an Wert zu (im besten Fall) 🙂 … Steuern zahlst du erst, wenn du das ganze Ding verkaufst. Und das ist meistens gaaanz am Ende. Das ist ungünstig, weil du bis dahin deinen Steuerfreibetrag quasi verschenkt hast. Du brauchtest ihn bis dahin ja nicht… Mit dem neuen Gesetz ist es so: Du zahlst jetzt (vereinfacht gesagt) jeden Monat deine Steuern auf den Wertzuwachs und kannst so quasi deinen Steuerfreibetrag viel früher nutzen.

      Ich finde die Änderungen gut. Aber wie gesagt… ich ziehe mein Ding durch, egal was da noch so für Änderungen kommen werden! 🙂

  6. Oskar Obrist 28. Oktober 2017 um 11:12

    Hallo Sascha,

    Vorerst mal,
    Eine tolle Seite!!

    Hab aber eine Frage.
    Wenn man den Worldi dann gekauft hat, wie zahlt man da monatlich Geld drauf. Muß man da noch einen Sparplan machen oder kann man da direkt auf Worldi einzahlen. Bin ganz neu hier auf diesem Gebiet, doch deine Seite hat mich ermutigt auch noch mit 50 Jahren was zu machen, für meine Finanzen in der Pension.

    Lg. Ossi

    1. Sascha 30. Oktober 2017 um 7:46

      Hallo Oskar,
      ich freue mich total, dass ich dir mit meiner Seite helfen kann. Und mal ganz ehrlich… 50? Das ist doch noch gar nichts! 🙂 Aber zu deiner Frage: Du kannst in „Worldi“ auf zwei verschiedene Arten „einzahlen“. Entweder du nimmst einmal (z.B.) 10.000 Euro in die Hand und kaufst dir „Worldi“ einmalig. Oder du legst dir einen Sparplan an, der monatlich automatisch dein Geld in „Worldi“ investiert. Beide Möglichkeiten sind ok. Das hängt ganz allein von dir ab. 🙂 Ich persönlich handhabe es so, dass ich über die comdirect einen Sparplan laufen habe, der jeden Monat einen gewissen Betrag in „Worldi“ anlegt. Das ist bequem und geht immer wie von Zauberhand. 🙂 Im Online-Banking der comdirect sind das auch nur ein paar Klicks zum Einrichten.
      Ich werde das hier auch nochmal im Artikel ergänzen… das ist ein guter Hinweis von dir!

      1. Oskar Obrist 31. Oktober 2017 um 12:08

        Besten Dank!

      2. AK 2. November 2017 um 9:19

        Hallo,

        Hat man auch immer Zugriff auf das Geld, wenn man es doch benötigt?

      3. Sascha 3. November 2017 um 7:01

        Hi AK, Das Geld ist angelegt… Das heißt, du kannst es nicht abheben oder wegüberweisen wie z.B. von einem Girokonto. Aber es ist auch nicht so fest investiert, dass du nicht mehr rankommst. Du kannst deinen ETF jederzeit verkaufen. Allerdings rate ich wirklich dazu, das Geld im ETF investiert zu lassen, da die Zeit erst das Risiko aus deiner Anlage nimmt. Je länger du investiert bist, umso höher ist die Chance, dass du einen Gewinn mitnimmst.

  7. Fil 5. November 2017 um 2:44

    Hallo Sascha,
    Finde deine Seite auch sehr informativ und wirklich interessant zu lesen, was bzw. wie andere so mit ihrem Geld umgehen 🙂 vor einigen Tagen bin ich in das Thema Bitcoin eingestiegen und nun muss ich zugeben, dass das Thema ETF auch verdammt interessiert klingt 😉 Werde mich nun mehr damit beschäftigen…

    Eine Kleinigkeit am Rande hätte ich aber noch, Sascha. Ich weiß nicht wieso, aber wenn du schon affiliate links benutzt, dann kündige das doch bitte an. Es hat leider irgendwie einen kleinen, Faden Beigeschmack auf mich hinterlassen. ;)))

    LG
    Fil

    1. Sascha 5. November 2017 um 19:28

      Hi Fil, schön, dass du dich mit dem Thema beschäftigst. Das ist das Wichtigste! 🙂 Und danke für dein Feedback bzgl. der Affiliate-Links. Ich sag es ganz offen… von irgendwas muss ich den Betrieb von Bankenmärchen sicherstellen. Der Rest fließt in die Weiterentwicklung und das Marketing. Aber deine Anmerkung zeigt mir, dass ich das transparenter machen muss! Komm bei Fragen zu ETFs oder Bitcoins gern auf mich zu… 😉

      1. Fil 6. November 2017 um 13:24

        Hallo Sascha. Vielen Dank für deine nette Antwort und natürlich für die angebotene Hilfe 🙂 Was hältst du hier von..?? http: //www.finanzen.net/online-broker-vergleich/
        Wie kann ich das mit den Trade-Gebühren per Order (5€) verstehen? Wenn ich z.b. was kaufe/verkaufe für 45€ kommt bezahle ich sozuagen 50€, oder?!

        Ich überlege nämlich nun stark, ob ich mir nicht mit paar Aktien u. ETF’s ein kleines „Basisdepot“ anlege:)

        Bzgl. deiner Empfehlung „Worldi“. Hier würde ich gerne wissen, wieso genau der und nicht ein anderer?! 🙂 Vielen lieben Dank im Voraus für deine Hilfe.

        LG

      2. Sascha 6. November 2017 um 21:17

        Hi Fil,
        aaaalso… gute Fragen! Du bist ein aufmerksamer Leser! 🙂
        Zu deiner ersten Frage bzgl. der Ordergebühren. Du hast recht – in deinem Fall würdest du 5 Euro pro Order, also Kauf oder Verkauf, zahlen. Meine persönliche Meinung ist die, dass man für Qualität doch lieber etwas mehr in die Hand nimmt. Die günstigen Broker sind bestimmt preiswerter aber wo kommt der günstigere Preis her? Bei etablierten Banken wie comdirect, ING DiBa und Consorsbank hast du einen ausgezeichneten Service und das Angebot wird kontinuierlich weiterentwickelt.

        Deine Überlegung ist auch absolut richtig. Eine Investition in ETFs ist eine gute Entscheidung. Warum ich zu einem ETF rate hat einen ganz einfachen Grund: Keep it simple. „Worldi“ als ETF deckt die ganze Welt ab (mehr als 600 der größten Unternehmen weltweit). Wozu braucht man da noch mehr? Damit hast du doch alles…

        Ich weiß wo dein Gedanken herkommt… ich hatte ihn auch… du willst besser sein als der Markt. Du denkst, wenn du mehr Aktien kaufst, von denen du überzeugt bist, wirst du einen größeren Gewinn erzielen. Aber das wird nicht passieren… zumindest nicht auf Dauer. Denn das ist wie an der Losbude. Entweder du erwischt was Gutes oder du verzockst dich. Mit Worldi hast du schon eine maximale Risikostreuung in einem Produkt. Bequemer geht es nicht. 🙂

      3. Fil 6. November 2017 um 18:02

        Hallo Sascha,

        Ich hatte heute morgen hierzu wieder was geschrieben und nun finde ich jedoch mein Kommentar nicht mehr.
        Bin mehr sehr sicher, dass mein Post durch gegangen ist 🙁

      4. Sascha 6. November 2017 um 21:05

        Hi Fil, das Kommentar ist angekommen… Ich musste es erst nur freigeben! 😉

  8. Cédric 14. November 2017 um 12:16

    Hi Sascha

    Spannender Text 🙂

    Funktioniert das ganze auch in der Schweiz, wenn ja, könntest du mir einen guten Anbieter für das Depot empfehlen?

    1. Sascha 20. November 2017 um 19:44

      Hi Cédric…

      Ja, die „Tipps und Tricks“ zum Geld investieren hier funktionieren auch in der Schweiz! Wäre ja gemein, wenn du in der Schweiz kein Vermögen aufbauen könntest. 🙂

      Auch da kannst du ein Depot bei der comdirect eröffnen. Habe gerade nochmal nachgeschaut… das erlauben sie ausdrücklich. Wenn es bei der Eröffnung Probleme gibt, ruf die einfach mal schnell an. Der Kundenservice ist super! 🙂

      Wenn du noch Fragen hast, schreib mir einfach wieder!! Ich freue mich, wenn ich dir helfen kann! 🙂

      Beste Grüße
      Sascha

  9. Adam 13. Dezember 2017 um 15:25

    Auch meinerseits vielen Dank für die einfache aber gute Erklärung.
    Nach längerer Zeit versuche ich mich in das Thema einzulesen und da ich schon öfter über die ETF`s als Kapitalanlage gestolpert bin, werde ich den Schritt wagen.

    Jedoch stellt sich mir direkt folgende Frage:
    Wie kann ich die „Orderprovision bei einer Order“ verstehen?
    Fällt diese einmalig an, wenn ich zu Beginn in die ETF`s investiere oder jedesmal, wenn ich meinen „Worldi füttere“ und muss ich diese Ordergebühr bei jeder (z.B.) monatlichen Zahlung machen?

    Danke für die Aufklärung!

    Gruß

  10. Dori 20. Januar 2018 um 13:48

    Deine Art, uns diese nach aussen komplex erscheinenden Themen nahe zu bringen ist spitze! Wenn man keine Ahnung hat, wo und wie man investiert und bei kleine Summen beginnen will, ist ETF wie ich dich verstehe eine bessere Idee? Ich bin bei der Comdirect. Wie ich verstehe könnte ich da direkt ein Depot anlegen und in “Worldi” investieren?
    Wenn man es doch auch mit Bitcoins versuchen möchte, dann wie meinst du das “direkt in Bitcoins”? Ich bin wirklich Anfänger und hinzu kommt, dass ich in der Vergangenheit von online Broker richtig verarscht wurde. Danke für alle tollen Infos! Viel erfolg weiter! D.

  11. Manuel 3. Februar 2018 um 17:51

    Tolle Beschreibung!

    Der von dir empfohlene ETF110 ist allerdings ein synthetischer ETF. Hast du dabei keine Bedenken, da der Anbieter das Papier ja eigentlich gar nicht selbst hält. Würdest du hier nicht eher einen physischen ETF vorziehen?

Sag deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.