Auf der Suche nach einer Bank ohne Kontoführungsgebühren bist du endlich fündig geworden. Und du bist sehr zufrieden. Deine neue Bank verlangt keine Kontoführungsgebühren fürs Girokonto und es gibt sogar noch eine kostenlose Kreditkarte oben drauf. Du bist dir sicher: Das ist alles was du brauchst, um das teure Girokonto deiner alten Bank endlich abzulösen und die Kontoführungsgebühren zu sparen.

Aber ist dein neues Girokonto wirklich kostenlos?

Definitiv nein! Denn:

Es gibt keine Bank ohne Kontoführungsgebühren. 🤭

Viele Banken werben mit ihrem kostenloses Girokonto, doch keine kann dieses Versprechen wirklich halten.

Eine Bank ohne Kontoführungsgebühren ist nicht kostenlos. Sie versteckt ihre Kosten nur sehr gut.

Ich zeige dir in diesem Märchen, wie du diese versteckten Gebühren erkennst und vermeidest.

Warum es keine Bank ohne Kontoführungsgebühren gibt.

Jede Bank weiß, wie sie dich am Besten als neuen Kunden anlockt.

Indem sie dir verspricht, dass sie auf Kontoführungsgebühren verzichtet und du dein Girokonto komplett kostenlos bekommst.

Aber das Problem ist:

Banken brauchen Kontoführungsgebühren um zu überleben.

Ohne Kontoführungsgebühren würde es Banken finanziell sehr schlecht gehen.

Generell verdienen Banken an zwei Dingen:

  • Gebühren
  • Zinsen

Da die Zinsen aktuell sehr niedrig sind, muss deine Bank umso mehr an den Gebühren verdienen.

Aber mit hohen Gebühren auf das Girokonto kriegt meine keine neuen Kunden. 🤔

Daher verstecken Banken ohne Kontoführungsgebühren die Kosten für ihre Girokonten sehr gut.

Ich habe dir eine kurze Übersicht zusammengestellt, wo Banken ohne Kontoführungsgebühren ihre zusätzliche Kosten fürs Girokonto verstecken:

  • Überweisungsgebühren
  • Buchungsgebühren (für Lastschriften und Daueraufträge)
  • Gebühren für die Kreditkarte oder EC-Karte (insbesondere Ersatzkarten)
  • Wechselkursgebühren (meistens sehr gut versteckt 🕵️‍♂️)
  • Einzahlungs- und Auszahlungsgebühren für Bargeld
  • Kosten für Schecks
  • Rücklastschriften

Also selbst wenn deine Bank, laut der Werbung, ohne Kontoführungsgebühren auskommt, wird sie dir an einer anderen Stelle wieder Geld aus der Tasche ziehen. 💸

Ein Girokonto mit sehr geringen Kosten findest du bei N26*. Ich nutze es selbst und bin sehr zufrieden.

Diese Banken haben keine offiziellen Kontoführungsgebühren.

Ich habe dir eine Liste zusammengestellt, welcher Banken aktuell keine Kontoführungsgebühren verlangen.

  • comdirect
  • Commerzbank
  • norisbank
  • ING
  • N26*
  • Postbank (mit Gehaltseingang)
  • Targobank (mit Gehaltseingang)
  • DKB

Bei diesen Banken solltest du also sehr genau auf versteckte Kosten achten, auch wenn sie keine Kontoführungsgebühren verlangen. 🧐

Banken, die Kontoführungsgebühren verlangen.

Im Gegensatz zu Banken mit kostenlosem Girokonto, findest du in der nachfolgenden Liste eine Aufstellung der Banken mit Kontoführungsgebühren:

  • Sparkassen (die Kontoführungsgebühren legt jede Sparkasse selber fest)
  • Volks- und Raiffeisenbanken (die Kontoführungsgebühren legt jede Volksbank selber fest)
  • Netbank
  • Spardabanken
  • Deutsche Bank
  • Hypovereinsbank

Banken mit vielen Filialen müssen die höchsten Kontoführungsgebühren verlangen, da sie auch die höchsten Kosten haben. 🏦

Unter allen Filialbanken haben Sparkassen und Volksbanken aktuell noch die meisten Bankfilialen. Das macht ihre Girokonto entsprechend teuer.

So findest du versteckte Kosten bei Banken ohne Kontoführungsgesbühren.

Banken sind Meister darin ihre Gebühren zu verstecken. 🕵️‍♂️

Aber es ist gesetzlich vorgeschrieben, dass alle Bankgebühren veröffentlicht werden müssen und für dich als Kunden jederzeit einsehbar sind.

Du findest alle Gebühren deiner Bank (auch Sparkassen und Volksbanken), wenn du auf ihre Internetseite gehst und nach folgendem Begriff suchst:

„Preis- und Leistungsverzeichnis“

Das Preis- und Leistungsverzeichnis ist bei manchen Banken manchmal nur sehr schwer zu finden.

Und das hat einen ganz einfachen Grund:

Deine Bank will nicht, dass du die hohen Gebühren entdeckst. 😲

Hast du es gefunden, wirf einen Blick hinein und suche am Besten nach den Dingen, die du häufig mit deinem Girokonto machst, zB:

  • regelmäßige Überweisungen
  • Geld abheben an anderen Automaten, die nicht deiner Bank gehören
  • Bezahlen im Ausland (nicht Euro) mit der Kreditkarte

Diese 3 versteckten Gebühren zahlst du bei einer Bank ohne Kontoführungsgebühren.

Banken wissen, dass sie mit Kontoführungsgebühren keine neuen Kunden gewinnen.

Daher verzichten sie auf die Gebühren fürs Girokonto und verstecken sie lieber. 🤭

Mit dieser Taktik kriegen sie Neukunden und verdienen trotzdem genug Geld.

Banken ohne Kontoführungsgebühren verstecken die zusätzlichen Kosten meistens in 3 Gebühren:

  • Zusätzliche Gebühren, die beim Einsatz von Kreditkarten in bestimmten Läden oder auf Internetseiten entstehen.
  • Schlechte Wechselkurse, wenn du z.B. im Ausland mit deiner EC- oder Kreditkarte bezahlst.
  • Ersatzkarten, falls du deine EC- oder Kreditkarte mal verloren hast oder sie kaputt ist.

Zusätzliche Gebühren fürs Bezahlen mit deiner Kreditkarte.

Nutzt du deine Kreditkarte sehr häufig fürs Bezahlen im Laden oder auch im Internet, lohnt es sich mal einen genaueren Blick auf die versteckten Gebühren deiner Bank ohne Kontoführungsgebühren zu werfen.

Häufig verlangen diese Banken extra Gebühren für das Bezahlen in bestimmten Läden oder Internetseiten. 🧐

Ich habe dir mal ein Beispiel aus einem Preis- und Leistungsverzeichnis einer großen Online-Bank herausgesucht, die 5% für jede Bezahlung bei der Lotterie verlangt:

Schlechte Wechselkurse beim Bezahlen oder Geld abheben mit deiner EC- oder Kreditkarte.

Banken ohne Kontoführungsgebühren verstecken zusätzliche Gebühren gerne auch in schlechten Wechselkursen, wenn du deine Kredit- oder EC-Karte einsetzt.

Das kann in folgenden Fällen passieren:

  • Du hebst häuftig Geld mit deiner Kreditkarte in fremden Währungen (alles außer Euro) ab.
  • Du bezahlst mit deiner Kreditkarte im Internet nicht mit Euro.
  • Im Urlaub zahlst du mit deiner Kreditkarte im Laden nicht in Euro.

Bezahlst du also mit deiner Kreditkarte nicht in Euro oder hebst Geld in fremden Währungen ab, bekommst du bei manchen Banken unbemerkt einen schlechteren Wechselkurs. 🤬

Hier ein Beispiel einer Bank ohne Kontoführungsgebühren:

Das heißt übersetzt, dass deine Bank ohne Kontoführungsgebühren die Wechselkurse selbst festlegt und nicht von Visa oder Mastercard umrechnen lässt.

Und das kostet dich bares Geld, ohne dass du davon überhaupt etwas merkst. 😩

Banken ohne Kontoführungsgebühren verlangen sehr hohe Gebühren für eine Ersatzkarte.

Eine weitere versteckte Gebühr, die sehr teuer werden kann sind Gebühren für Ersatzkarten.

Das heißt, verlierst du deine EC- oder Kreditkarte oder ist sie einfach defekt, brauchst du eine neue Karte.

Für diesen Austausch verlangen Banken ohne Kontoführungsgebühren Geld. Sehr viel Geld, wie du hier siehst:

Du siehst, dass eine Ersatzkarte 14,90 Euro kostet. Sofern es dein eigenes Verschulden ist.

Diese Gebühr kannst du aber umgehen, indem du der Bank sagst, dass du nicht weißt, warum deine Kreditkarte nicht mehr funktioniert.

Im Zweifel wird deine Bank davon ausgehen, dass es an einem technischen Defekt gelegen haben muss. In diesem Fall, musst du keine Gebühren bezahlen.

Banken ohne Kontoführungsgebühren haben weitere Kostenfallen.

Dieses Märchen sollte dir einen Hinweis darauf geben, wo deine Bank überall von dir Gebühren verlangt, ohne dass du es überhaupt bemerkst.

Aber jede Bank erhebt unterschiedliche Gebühren. Du musst nur wissen wo.

Und damit dein persönliches Bankenmärchen ein happy End hat, empfehle ich dir unbedingt einen Blick in das Preis- und Leistungsverzeichnis deiner Bank zu werfen.

Deine Bank ohne Kontoführungsgebühren könnte in folgenden Produkte oder Dienstleistungen Gebühren versteckt haben:

  • Zinsen für den Dispokredit
  • Sehr hohe Überziehungszinsen (wenn der Dispokredit nicht mehr ausreicht)
  • Briefbestätigungen jeder Art (Für Überweisungen, Lastschriften oder Steuerbescheinigungen)